Schwerpunkte

Security-Trends 2016

Der Blick in die Cyber-Security-Glaskugel

01. Februar 2016, 09:45 Uhr   |  Axel Pomper | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 8 .

Schutz durch Security-Intelligence-Services

Holger Suhl, General Manager DACH, Kaspersky Lab
© Kaspersky Lab

Holger Suhl, General Manager DACH, Kaspersky Lab

Holger Suhl: "Die Experten von Kaspersky Lab gehen davon aus, dass sich die Security-Trends aus diesem Jahr auch in 2016 fortsetzen werden.

Unternehmen und Organisationen haben aktuell mit Software-Schwachstellen sowie Cybererpressung über Verschlüsselungsprogramme (Ransomware) zu kämpfen. Zudem scheinen Cyberkriminelle den direkten Weg zum Geld zu suchen – mit Attacken auf die Finanzbranche und bargeldlose Verkaufsstellen (PoS-Terminals). Da fast alle Unternehmen wertvolle Daten auf Servern und in Rechenzentren speichern, wird es in Zukunft vermehrt zu Angriffen auf Infrastruktursysteme kommen. Auch gehen Cyber-Sicherheitsexperten davon aus, dass mehr Sicherheitslücken im Internet der Dinge (IoT) ausgenutzt werden, um in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen.

Unternehmen haben also einerseits mit der riesigen Masse an Schädlingen und andererseits mit sehr zielgerichteten Cyberattacken zu kämpfen. Auch müssen interne Schwachstellen wie beispielsweise Mitarbeiter in eine Risikoanalyse miteinbezogen werden.

Um heutigen und zukünftigen Cyber-bedrohungen Stand zu halten, sollten Unternehmensnetzwerke mittels robuster Sicherheitsprozesse sowie mehrschichtigen Sicherheitstechnologien – für alle im Unternehmen eingesetzten Endpoints – geschützt werden. Gerade größere Unternehmen und Organisationen sollten ihren Sicherheitsansatz um Security-Intelligence-Services ergänzen. Denn Dienstleistungen wie Mitarbeiterschulungen, Audits, Malware- oder Vorfalluntersuchungen sowie spezielle Cybersecurity-Reports erweitern den Schutzwall innerhalb der firmeneigenen IT-Sicherheit."

Seite 9 von 11

1. Der Blick in die Cyber-Security-Glaskugel
2. Großes Thema Schwachstelle
3. IT-Security entscheidet über Menschenleben
4. Das IoT und Online-Kriminelle
5. Die Zeiten von Standardlösungen sind vorbei
6. Vernetzte Welt im Fokus von Hackern
7. Umfassende Vernetzung spitzt Bedrohungslage zu
8. Cyberangriffe zielen noch mehr auf die physische Ebene
9. Schutz durch Security-Intelligence-Services
10. Attraktive Ziele für Erpresser
11. Algorithmen als Schlüssel effektiver Hackerangriff-Erkennung

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

baramundi software AG, BitDefender GmbH, EgoSecure GmbH , Eset, INTEL GmbH, McAFEE Network Security Management, Juniper Networks B.V., Juniper Networks (UK) Ltd., Juniper Networks GmbH, FireEye, Kaspersky Lab GmbH, Sophos GmbH Fort Malakoff Park