Schwerpunkte

EU-DSGVO

Datenschutz am mobilen Arbeitsplatz

01. März 2018, 10:44 Uhr   |  Autor: Jörg Schmidt / Redaktion: Axel Pomper | Kommentar(e)

Datenschutz am mobilen Arbeitsplatz
© Kaspars Grinvalds - fotolia.com

Für die Umsetzung der EU-DSGVO sind in vielen Unternehmen umfassende Anpassungen hinsichtlich der Datensicherheit notwendig. IT-Verantwortliche müssen daher entsprechend vorbereitet sein. Dies gilt auch für das mobile Arbeitsumfeld.

Transparente IT-Infrastruktur

Die DSGVO verlangt die genaue Dokumentation der IT-Struktur eines Unternehmens. Dies bedeutet, dass sowohl bei der Infrastruktur und den stationären wie auch mobilen Geräten, als auch bei der Datenhaltung umfassende Transparenz vorherrschen muss. Deshalb sollten sich IT-Verantwortliche rechtzeitig einen detaillierten Überblick über die IT-Infrastruktur verschaffen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Datenmanagement. Wir raten Unternehmen, nicht mehr benötigte Dateien der Mitarbeiter in bestimmten Zeitabständen von den Notebooks auf den Unternehmensserver zu verschieben anstatt alle Dateien der vergangenen Jahre auf dem Notebook zu belassen.

Gegen Cyberangriffe gewappnet

Eine weitere Forderung der DSGVO ist die Belastbarkeit der Unternehmens-IT gegen Sicherheitsrisiken wie Cyberangriffe. Die Attacken der Cyberkriminellen werden immer raffinierter, und man hat es hier mit intelligenten Gegnern zu tun, die es häufig gerade auf Unternehmen abgesehen haben. Daher ist es wichtig, sich zu schützen – ganz besonders, wenn viele Mitarbeiter mobil arbeiten.

Sichere Hardware einschließlich biometrischer Authentifizierung

Um die sensiblen Daten unterwegs zu schützen, sind zuverlässige Business-Notebooks unverzichtbar. Dabei erweisen sich umfangreiche Sicherheitsfunktionen als mindestens ebenso wichtig wie eine hohe Leistung und Produktivität. Eine Basis-Sicherheit über Passwort- und Anti-Viren-Schutz sollte selbstverständlich sein. Weiterhin empfehlenswert sind biometrische Sicherheitsfunktionen wie etwa eine sichere Authentifizierung über die Gesichtserkennung oder einen Fingerabdrucksensor sowie ein selbstentwickeltes BIOS.

Sicher in der Cloud

Im Hinblick auf einen umfassenden Datenschutz spielen zudem Cloud-Lösungen eine zentrale Rolle. Grundsätzlich führt kein Weg an einer klar formulierten Cloud-Strategie im Unternehmen vorbei. Diese sollte eine Handlungsanweisung beinhalten, welcher Service zur Datenspeicherung genutzt werden darf. Ist dies nicht der Fall, finden die Mitarbeiter schnell ihre eigenen Wege der Datenspeicherung, die nicht unbedingt DSGVO-konform sind. Eine sinnvolle Möglichkeit für Mitarbeiter, die viel auf Geschäftsreisen sind, ist es, sensible Daten gar nicht erst auf dem Notebook zu speichern. Eine passende Lösung hierfür sind Zero Clients. Dieser ermöglicht es, IT-Aufgaben auszuführen, ohne dass Daten lokal auf dem Rechner gespeichert werden. Der Zugang zu den Daten erfolgt über eine cloudbasierte virtuelle Desktop-Infrastruktur. Der Nutzer muss auch keine Software-Updates aufspielen, denn diese werden zentral nach Unternehmensvorgaben verwaltet. Und falls das Notebook doch einmal abhandenkommt, sind die Daten weiterhin vor unbefugtem Zugriff geschützt und sicher in der Cloud verwahrt.

Seite 1 von 2

1. Datenschutz am mobilen Arbeitsplatz
2. Neue Wege der Verschlüsselung: Quantenkryptographie

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Zwei-Faktor-Authentifizierung EU-DSGVO-konform
Worauf bei Cloud-Diensten zu achten ist
EU-DSGVO-Umsetzung in sieben Schritten
Die IT-Infrastruktur startklar für die EU-DSGVO machen
Sicherheit durch die Wahl der richtigen Funktechnologie

Verwandte Artikel

Toshiba Europe GmbH