Schwerpunkte

Studie

CIOs liefern echten Mehrwert mit Maschinellem Lernen

16. November 2017, 12:34 Uhr   |  Axel Pomper | Kommentar(e)

CIOs liefern echten Mehrwert mit Maschinellem Lernen
© Fotolia / PixlMakr, Shutterstock / Rawpixel.com

Eine neue Studie zeigt, dass progressive CIOs mit Maschinellem Lernen alltägliche Probleme lösen.

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information Officers (CIOs) befragt wurden. Die Umfrage ergab, dass Maschinelles Lernen (ML) in Unternehmen angekommen ist und alltägliche Arbeitsabläufe unterstützt. Um den vollen Wert auszuschöpfen, müssen Führungskräfte geeignetes Fachpersonal finden, das im Einklang mit Maschinen arbeiten kann, und zusätzlich die Unternehmensstrukturen und -prozesse neugestaltet.

Für The Global CIO Point of View befragte ServiceNow CIOs aus 11 Ländern und 25 Branchen, inklusive 90 CIOs aus Deutschland und Österreich, um Wettbewerbsvorteile von Maschinellem Lernen offenzulegen und zu erfahren, wie Führungskräfte mittels ML ihre Ziele erreichen können. IDC schätzt, dass sich bis 2020 Investitionen in ML fast verdoppeln werden. Neueste Analysen zeigen zudem, dass „Experte für Maschinelles Lernen“ eine der am schnellsten wachsenden Positionen innerhalb der IT ist.

Menschen arbeiten Seite an Seite mit intelligenten Maschinen

Die Studie bestätigt eine wachsende Zuversicht bei Führungskräften in Deutschland und Österreich, dass ML schnellere und präzisere Entscheidungsprozesse liefern wird. Software für Maschinelles Lernen ist nämlich in der Lage, ihre eigene Leistung zu analysieren und anhand der Ergebnisse zu verbessern, und das ohne menschliches Eingreifen. So können Menschen komplexere Entscheidungen treffen. Angaben der CIOs aus Deutschland und Österreich:

51 Prozent der Befragten sagen, dass sie weit über die Automatisierung von Routineaufgaben, wie Sicherheitswarnungen, hinaus sind. Komplexe Entscheidungen, wie zum Beispiel Reaktionen auf Sicherheitswarnungen, erfolgen schon automatisiert.
83,5 Prozent der CIOs glauben, Entscheidungen wesentlich präziser treffen zu können. 69 Prozent sagen, dass Entscheidungen von Maschinen präziser sein werden als von Menschen.
64 Prozent der CIOs bestätigen, dass routinemäßige Entscheidungsprozesse einen bedeutenden Teil der Arbeitszeit von Mitarbeitern und Führungskräften in Anspruch nehmen. Das steigert den potentiellen Wert von Automatisierung. Laut 65 Prozent der CIOs werden automatisierte Entscheidungsprozesse zum Unternehmenswachstum beitragen.

„Wir sehen drei Entscheidungsvarianten, die automatisiert werden können – Weiterleitungen, Klassifizierungen oder Vorhersagen“, kommentiert Georg Goller, Area Vice President Deutschland, ServiceNow. „Alltägliche Aufgaben, wie das Beantragen von IT-Tickets oder das Weiterleiten der Vertriebsleads, liefern bereits heute Ergebnisse. Das Maschinelle Lernen ist vom Hype zur Realität geworden.”

Experten für Maschinelles Lernen können Digitale Transformation nicht alleine umsetzen

CIOs in Deutschland und Österreich sind dem Markt für Maschinelles Lernen voraus, 94 Prozent von ihnen nutzen bereits die Technologie oder planen, diese einzusetzen, global sind es 89 Prozent.66 Prozent der CIOs aus Deutschland und Österreich sagen, dass sie Digitalisierung in ihrem Unternehmen leiten und 55,5 Prozent glauben, dass ML eine bedeutende Rolle dabei spielt. 55 Prozent der befragten CIOs aus Deutschland und Österreich sagen, dass sie im Unternehmen ML bereits nutzen. 39 Prozent gaben an, die Technologie in Zukunft einzusetzen. Um die Vorteile der Technologie optimal zu nutzen, legen Unternehmen Fokus auf die Bereiche Personal, Organisation und Prozesse.

Angaben der CIOs aus Deutschland und Österreich:

  • Nur 30 Prozent der CIOs beschäftigen Mitarbeiter mit Fähigkeiten, die für Maschinelles Lernen nötig sind.
  • 48 Prozent der Befragten passten die Stellenbeschreibung in Bezug auf ML an. 35,5 Prozent bestätigen einen Mangel an nötigen Fähigkeiten, um intelligente Maschinen zu verwalten. 54,5 Prozent geben an, nicht das erforderliche Budget zu haben, Mitarbeiter entsprechend zu schulen.
  • 49 Prozent der CIOs sagen, dass Datenqualität ein wesentliches Hindernis bei der Umstellung ist. 54,5 Prozent nennen veraltete Prozesse als entscheidenden Grund.
  • Global entwickelten 52,5 Prozent Methoden zur Überwachung von Maschinenfehlern.

„Ohne Maschinelles Lernen könnten Unternehmen Digitale Transformation nicht so effektiv umsetzen wie jetzt“, sagt Georg Goller. „Um das volle Potenzial der Maschinellen Lerntechnologie zu nutzen, müssen CIOs ihre Rolle als Transformationsleiter ausbauen. Das hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie Organisationen Geschäftsprozesse gestalten, Daten organisieren sowie Fachkräfte einstellen und ausbilden.”

Seite 1 von 2

1. CIOs liefern echten Mehrwert mit Maschinellem Lernen
2. ML-Pioniere profitieren bereits – Ergebnisse schon heute liefern

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Sechs Gründe, warum CIOs Automatisierung brauchen

Verwandte Artikel

funkschau