Schwerpunkte

Anonymisierungstool

Bewerber- und Mitarbeiterdaten besser schützen

03. August 2018, 10:54 Uhr   |  Sabine Narloch

Bewerber- und Mitarbeiterdaten besser schützen
© konstantynov / 123rf

Um auch beim Input-Management DSGVO-konform zu sein, hat der Softwareanbieter BCT Deutschland nun für seine Capture-Lösung ein Anonymisierungstool entwickelt. Es eignet sich vor allem für Dokumente im HR-Bereich.

Personaldokumente wie Bewerbungen, Krankmeldungen oder Arbeitszeugnisse sind besonders diskret zu behandeln. Um dieser Anforderung DSGVO-konform gerecht zu werden, hat BCT Deutschland für seine Capture-Lösung nun ein Anonymisierungstool entwickelt.

Das System liest die Dokumente in digitaler Form sicher aus und prüft sie. Dabei verarbeitet die Software sowohl freiformulierte Anschreiben als auch strukturierte Dokumente wie Formulare. Sind personenbezogene Angaben enthalten, werden die entsprechenden Stellen nach der Klassifizierung automatisch über das Anonymisierungstool geschwärzt. Die Software extrahiert anschließend nur jene Daten, die nicht personengebunden sind.

„Auf diese Weise können anonymisierte Dokumente auch mit Beteiligten geteilt werden, die nur eingeschränkten Zugriff auf Daten haben“, erklärt BCT-Partnermanager Sander Peters. Nur das Original wird an die HR-Abteilung weitergeleitet. 

Wer bereits mit einer Capture-Lösung von BCT arbeitet, kann das Anonymisierungstool  integrieren, um sensible Daten in allen bisher digitalisierten und archivierten Dokumenten zu schwärzen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Konnektor verbindet Dokumente mit ERP-Daten
Ein Blick von oben
Mit Blockchain DSGVO-konform?
Daten zum Leben erwecken

Verwandte Artikel

funkschau