Schwerpunkte

Automatisierte Konfiguration

01. Februar 2008, 00:00 Uhr   |  funkschau sammeluser | Kommentar(e)

Die Serviceprozessor-Managementappliance Mergepoint von Avocent unterstützten neben Ilom von Sun, Drac 5 von Dell sowie IBM Bladecenter auch das nicht proprietäre IPMI (Version 1.5 und 2.0), sowie Drac 4, HP ILO, IBM RSA II und Sun Alom. Außerdem sorgt Mergepoint für Nutzer-Authentifizierung, Autorisierung und Auditing und lässt sich in das vorhandene Sicherheitskonzept der Unternehmen einbinden.

Nicht proprietäre IMPI-Serviceprozessoren sind üblicherweise per Werkseinstellung abgeschaltet und somit nicht sofort einsetzbar. Über die Avocent-Lösung lässt sich der Einrichtungs- und Konfigurierungsprozess von IPMI-Serviceprozessoren automatisieren, und zwar über viele Server gleichzeitig. Avocent entwickelt zudem IPMI-Implementierungen und arbeitet mit führenden OEMs daran, IPMIFeatures in Server zu integrieren.

Mergepoint bietet darüber hinaus die automatische Erkennung (Auto Discovery) von Serviceprozessoren im Netzwerk sowie direkte Action- Links zum Zugriff auf die virtuelle KVM-Funktion sowie auf Virtual Media der einzelnen Serviceprozessoren. Die Appliances, die DSR-KVM-over-IPSwitches, die ACS-Konsolenmanager sowie die PM-Power- Management-Geräte lassen sich alle über die zentrale Managementsoftware DS-View 3 verwalten.

Avocent, 85435 Erding, Telefon: (08122) 90999-99, www.avocent.de

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen