Schwerpunkte

Verizon Report

Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier

22. Mai 2019, 14:58 Uhr   |  Diana Künstler | Kommentar(e)

Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier
© fotolia.com

C-Level-Führungskräfte mit Zugang zu kritischen Informationen im Unternehmen stehen im Mittelpunkt von Social-Engineering-Angriffen, das ist eines der Ergebnisse des Data Breach Investigations Reports (DBIR). Ein anderes: Finanzielle Beweggründe zählen weiterhin zu den wichtigsten Motiven.

Führungskräfte seien demnach zwölfmal häufiger Ziel von Social Incidents (versuchte und erkannte Angriffe) und neunmal häufiger Ziel von Social Breaches (Angriffe mit Daten-Kompromittierungen) als in den Vorjahren. Finanzielle Beweggründe zählen weiterhin zu den wichtigsten Motiven. Wirtschaftlich motivierte Social-Engineering-Angriffe, die 12 Prozent aller analysierten Daten-Kompromittierungen ausmachen, sind ein Schlüsselthema des diesjährigen Reports. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, alle Mitarbeiterebenen über die potenziellen Folgen von Cyberkriminalität zu sensibilisieren. „Unternehmen nutzen zunehmend dezentrale Applikationen, um zuverlässig Erkenntnisse zu gewinnen. Die Daten aus der Supply Chain, Videos und andere kritische – oft persönliche – Daten werden in kürzester Zeit zusammengeführt und analysiert. Dadurch wird sich die Art und Weise ändern, wie Anwendungen sichere Netzwerkfunktionen einsetzen“, kommentiert George Fischer, President von Verizon Global Enterprise. „Sicherheit muss bei der Implementierung dieser neuen Anwendungen und Architekturen im Fokus stehen“.
„Technische IT-Hygiene und Netzwerksicherheit sind wichtige Punkte, wenn es darum geht, Risiken zu minimieren. Alles beginnt mit dem Verständnis der Risikobereitschaft und der Bedrohungslandschaft, um einen konkreten Plan zum Schutz des Unternehmens vor Cyberkriminalität zu entwickeln und umzusetzen. Wissen ist Macht, und Verizons DBIR bietet großen und kleinen Unternehmen einen umfassenden Überblick über die heutige Cyber-Bedrohungslandschaft, damit sie schnell wirkungsvolle Abwehrstrategien entwickeln können.“

Eine erfolgreiche Pretexting-Attacke auf Führungskräfte kann aufgrund deren oft unwidersprochenen Genehmigungsbefugnissen und des privilegierten Zugriffs auf kritische Systeme hohe Geldsummen einbringen. Viele Führungskräfte bearbeiten ihre E-Mails unter Zeitdruck oder lassen Assistenten E-Mails in ihrem Namen bearbeiten, sodass verdächtige Nachrichten häufiger verarbeitet werden. Der zunehmende Erfolg von sozialen Angriffen wie Business E-Mail Compromises (BECs = kompromittierte Geschäfts-E-Mails; diese entsprechen 370 Vorfällen beziehungsweise 248 bestätigten Kompromittierungen der analysierten Vorfälle) lässt sich mit dem gefährlichen Zusammenwirken eines stressigen Geschäftsumfelds in Kombination mit einer mangelnden zielgerichteten Aufklärung über die Risiken von Cyberkriminalität erklären.

Die diesjährigen Ergebnisse zeigen auch, wie der zunehmende Trend zum Speichern von Informationen innerhalb kostengünstiger Cloud-basierter Lösungen zu zusätzlichen Sicherheitsrisiken führt. Die Auswertung ergab, dass es eine deutliche Verschiebung hin zur Kompromittierung von Cloud-basierten E-Mail-Konten durch die Verwendung gestohlener Anmeldeinformationen gab. Darüber hinaus nehmen die Veröffentlichungsfehler in der Cloud Jahr für Jahr zu. Fehlkonfigurationen ("Miscellaneous Errors") führten zu einer Reihe massiver, Cloud-basierter Daten-Kompromittierungen auf Dateiebene, von denen mindestens 60 Millionen der analysierten Datensätze im DBIR-Datensatz betroffen waren. Dies entspricht 21 Prozent der fehlerbedingten Daten-Kompromittierungen.

Bryan Sartin, Executive Director of Security Professional Services bei Verizon, erklärt: „Während Unternehmen neue digitale Arbeitsweisen einsetzen, sind sich viele der damit verbundenen neuartigen Sicherheitsrisiken nicht bewusst. Sie benötigen unbedingt Zugang zu Cyber-Detection-Tools, um sich einen täglichen Überblick über ihre Sicherheitslage zu verschaffen und sollten dabei von Statistiken über die jüngsten Cyber-Bedrohungen unterstützt werden. Security muss als flexibles und intelligentes strategisches Gut angesehen werden, das den Unternehmen ständig zur Verfügung steht und sich ebenfalls auf das Ergebnis des Unternehmens auswirkt.“

Seite 1 von 2

1. Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier
2. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Enterprise Technology in 2018
KI mit persönlicher Note
Cybercrime: Ein Geschäft wie jedes andere
Guter Nährboden für Cyber-Erpressungen
Ein Querschnittsthema, das alle betrifft
Die beliebtesten Wege in fremde Netze
Die unterschätzte Gefahr

Verwandte Artikel

Verizon Business Dortmund, Verizon Business Dortmund