Schwerpunkte

Verizon Report

Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier

22. Mai 2019, 14:58 Uhr   |  Diana Künstler | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Der Verizon 2019 DBIR bietet nach wie vor eine umfassende datengestützte Analyse der Cyber-Bedrohungslandschaft. Zu den wichtigsten Ergebnissen des diesjährigen Berichts gehören:

  • Neue Untersuchung des FBI Internet Crime Complaint Center (IC3): Er bietet eine ausführliche Analyse der Folgen von Business E-Mail Compromises (BECs) und Computer Data Breaches (CDBs). Die Ergebnisse zeigen, wie BECs behoben werden können. Sobald das IC3 Recovery Asset Team auf BECs reagierte und mit der Zielbank zusammenarbeitete, konnten bei der Hälfte aller in den USA basierenden Geschäfts-E-Mail-Kompromittierungen 99 Prozent des Geldes wieder zurückgewonnen oder eingefroren werden, und nur neun Prozent haben nichts zurückerhalten.
  • Die Chip-and-Pin-Zahlungstechnologie hat bereits mit der Ausschüttung von Sicherheitsdividenden begonnen: Die Anzahl der physischen Terminal-Kompromittierungen bei Einbrüchen im Zusammenhang mit Zahlungskarten nimmt im Vergleich zu Kompromittierungen bei Webanwendungen ab.
  • Ransomware-Angriffe sind nach wie vor in vollem Gange: Sie machen fast 24 Prozent der Vorfälle aus, bei denen Malware eingesetzt wurde. Ransomware ist so alltäglich geworden, dass sie in den Fachmedien seltener erwähnt wird, es sei denn, es gibt ein hochkarätiges Angriffsziel.
  • Von den Medien hochgejubelte Krypto-Mining-Angriffe waren kaum zu finden: Diese Angriffsformen sind nicht in den Top Ten der Malware-Varianten aufgeführt und machen nur etwa zwei Prozent der Vorfälle aus.
  • Bedrohungen von außen bleiben dominant: Externe Bedrohungsakteure sind nach wie vor die treibende Kraft hinter Angriffen (69 Prozent der Kompromittierungen), wobei 34 Prozent auf Insider entfallen.

Geschäftsfelder unter die Lupe genommen
Der diesjährige Bericht hebt einmal mehr die größten Bedrohungen für einzelne Branchen hervor und gibt auch Hinweise darauf, was Unternehmen tun können, um diese Risiken zu minimieren.

„Jedes Jahr analysieren wir Daten und informieren Unternehmen über die neuesten cyberkriminellen Trends, damit sie ihre Sicherheitsstrategien neu ausrichten und ihre Unternehmen vorbeugend vor Cyberbedrohungen schützen können. Doch auch wenn wir sehen, dass sich bestimmte Ziele und Angriffsplätze ändern, bleibt die Taktik der Kriminellen letztlich die gleiche. Es besteht ein dringender Bedarf für Unternehmen - große und kleine -, die Sicherheit ihres Unternehmens und den Schutz von Kundendaten an die erste Stelle zu setzen. Oftmals verhindern schon einfache Sicherheitspraktiken und der gesunde Menschenverstand Cyberkriminalität“, sagt Sartin.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der einzelnen Branchen gehören:

  • Bildungsdienstleistungen: Es gab eine spürbare Veränderung hin zur finanziell motivierten Kriminalität in Höhe von 80 Prozent. 35 Prozent aller Kompromittierungen waren auf menschliches Verschulden zurückzuführen, und etwa ein Viertel der Einbrüche resultierte aus Angriffen auf Webanwendungen. Die meisten davon waren auf die Verwendung gestohlener Anmeldeinformationen zurückzuführen, die für den Zugriff auf Cloud-basierte E-Mails verwendet wurden.
  • Gesundheitswesen: Dieser Geschäftsbereich ist nach wie vor mit 60 gegenüber 42 Prozent der einzige Sektor, der im Vergleich zu externen Angriffen eine höhere Insiderquote aufweist. Es überrascht nicht, dass in dieser Branche die Wahrscheinlichkeit, dass medizinische Daten kompromittiert werden, um das 18-fache steigt. Ist ein interner Akteur beteiligt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei um medizinisches Fachpersonal wie einen Arzt oder eine Krankenschwester handelt, um das 14-fache höher.
  • Produktion: Das zweite Jahr in Folge übersteigen wirtschaftlich motivierte Angriffe den Anteil der Cyberspionage als Hauptursache für Daten-Kompromittierungen in der Fertigung. In diesem Jahr sogar um einen deutlich höheren Anteil von 68 Prozent.
  • Öffentlicher Sektor: Die Cyberspionage ist in diesem Jahr gestiegen, allerdings wurden knapp 47 Prozent der Einbrüche erst Jahre nach dem ersten Angriff entdeckt.
  • Einzelhandel: Seit 2015 haben sich die Point-of-Sale (PoS) Daten-Kompromittierungen um den Faktor 10 verringert, während die Wahrscheinlichkeit von Web Application-Einbrüchen um das 13-fache gestiegen ist.

Weitere Ergebnisse zu allen einzelnen Branchen finden sich im vollständigen Report.„Wir konnten in diesem Jahr mehr Daten von mitwirkenden Organisationen als je zuvor einbeziehen. Außerdem wirkte das FBI zum ersten Mal im Rahmen unserer Arbeit mit“, ergänzt Sartin. „Dank der Beteiligung unserer namhaften Partner sind wir in der Lage, diese wertvollen Erkenntnisse aus unserer DBIR-Forschung zu erbringen. Wir möchten allen für ihre Unterstützung danken und heißen andere Organisationen aus der ganzen Welt willkommen, uns bei unseren nächsten Ausgaben zu unterstützen.“

Dies ist die zwölfte Ausgabe des DBIR. Sie verzeichnet mit 73 weltweit Mitwirkenden laut Verizon die bisher höchste Anzahl seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2008. Der Report beinhaltet die Auswertung von 41.686 Sicherheitsvorfällen, darunter 2.013 nachgewiesene Kompromittierungen. Mit der Zunahme der teilnehmenden Organisationen konnte Verizon einen erheblichen Anstieg der zu analysierenden Daten verzeichnen. Die Gesamtzahl der zu analysierenden Daten belief sich auf rund 1,5 Milliarden Datenpunkte mit non-incident Data. Der diesjährige Bericht stellt auch neue Messgrößen und Argumentationen vor. Sie sollen helfen zu erkennen, welche Services für Angreifer am lukrativsten sind. Diese Analyse basiert auf Honeypot- und Internet-Scan-Daten.

Seite 2 von 2

1. Angreifer nehmen Führungskräfte ins Visier
2. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Enterprise Technology in 2018
KI mit persönlicher Note
Cybercrime: Ein Geschäft wie jedes andere
Guter Nährboden für Cyber-Erpressungen
Ein Querschnittsthema, das alle betrifft
Die beliebtesten Wege in fremde Netze
Die unterschätzte Gefahr

Verwandte Artikel

Verizon Business Dortmund, Verizon Business Dortmund