Mobilfunk

Spirent reduziert die Komplexität von Mimo-Testing

21. März 2011, 14:41 Uhr | Willi Minnerup | Kommentar(e)
Mimo

Die All-in-one-Lösung emuliert LTE- und LTE-Advanced-Szenarien.

Spirent Communications hat eine neue Lösung für Mimo-basierte Mobilfunk-Basisstationen und -Endgeräte vorgestellt. Der VR5-HD-Spatial-Channel-Emulator wurde mit Hinblick auf die gestiegene Komplexität der Mimo-Technologien wie LTE und LTE-Advanced entwickelt, die durch eine große Anzahl von Antennen, höhere Bandbreiten und Frequenzaggregation für Hochgeschwindigkeitsübertragung gekennzeichnet sind. Das System verwirklicht neue Hardware- und Softwarekonzepte für Wireless-Testing.

Die Software des VR5-Spatial-Channel-Emulators stellt ein innovatives Touchscreen-Bedienerinterface für die intuitive Kontrolle komplexer Mimo-Systeme bereit. Mit einigen Fingerdrücken können Testingenieure Szenarios aufsetzen, die Dutzende von Übertragungskanälen umfassen. Das Interface bietet zudem eine schrittweise grafische Rückmeldung während Set-Up und Ausführung, sodass mögliche Fehler schnell erkannt und korrigiert werden können.


  1. Spirent reduziert die Komplexität von Mimo-Testing
  2. Testen für die nächsten Jahre

Verwandte Artikel

Spirent Communications GmbH

Messtechnik