M2M-Kommunikation

Telefónica: One Face to the Customer

21. März 2013, 11:12 Uhr | Markus Kien | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Antworten zu Vermarktung und Vertrieb

funkschau: Wie haben Sie die Vermarktung des M2M-Potfolios organisiert, mit welchen Partnern arbeiten Sie zusammen?

Brasche: Wir gehen aktiv in den Markt, um Kunden zu akquirieren. Dafür steht bei Telefónica eine Expertentruppe zur Verfügung. Darüber hinaus arbeiten wir ganz bewusst mit Partnern zusammen, die unser Know-how ergänzen. Unser hoher Anspruch an Kunden- und Businessorientierung lässt sich gar nicht ohne ein fundiertes, branchenspezifisches Anwenderwissen umsetzen. Ziel ist es, das Know-how der Partner zu bündeln, um unseren Kunden eine intergierte Gesamtlösung anzubieten. Es würde uns niemand abnehmen, dass wir quer durch alle Branchen von den Bits und Bytes bis hin zu den Integrationsprozessen unsere hohen Anforderungen an die Beratungsqualität ausschließlich mit eigenen Kräften erfüllen können.

Darum gehen wir mit einem gut ausgewählten Setup und sehr verlässlichen Partnern in engen Allianzen in den Markt, um unsere Ende-zu-Ende Lösungen zu etablieren. Dabei müssen wir jedes Mal folgende Fragen beantworten: Wer sind die richtigen Partner, was braucht der Kunde am Ende, welche Art von Integrationsleistung gehört dazu, was bedeutet es letztendlich für die Geschäftsprozesse des Kunden und wie können wir das im Rahmen eines Projekt- und Programm-Managements wirksam steuern? Unabhängig von unserer aktiven Kundenakquisition können uns Kunden aber auch zu jeder Zeit anfragen, und wir gehen davon aus, dass ihre Zahl in kurzer Zeit weiter steigen wird.

 

funkschau: Was sind die Alleinstellungsmerkmale mit denen Telefónica seine Kunden überzeugen will?

Brasche: Im Bereich der reinen Konnektivität ist Telefónica wahrscheinlich der globalste Anbieter. Darüber hinaus stehen wir für schlüsselfertige M2M-Gesamtlösungen, die den Businessnutzen des Kunden in den Mittelpunkt stellen. Technologische Spielereien mit hohem Entwicklungs- und Implementierungsaufwand auf Kundenseite überlassen wir gern den Wettbewerbern. Wir wollen den Anwender nicht von seinem Kerngeschäft ablenken und ihn nicht zwingen, zum M2M-Experten zu werden. Unsere Kunde sollen sich voll darauf konzentrieren können, die wesentlichen Effizienz- und Leistungsvorteile von M2M für ihre Geschäftsprozesse zu nutzen - möglichst schnell, geradlinig und real.

Persönlich sind wir eine hoch professionelle Truppe von Businessexperten, die großen Spaß an der Zusammenarbeit mit den Kunden hat. Wir sind sehr schnell und haben ein kompletteres Verständnis für Ende-zu-Ende-Lösungen als viele unserer Mitbewerber. Unser Anspruch ist „One Face to the Customer“, womit wir sowohl den „Single Point of Contact“ als auch den „Single Point of Contract“ meinen. Das Ziel von Telefónica ist es, sich bei den Kunden als die erste Wahl unter den Anbietern von Ende-zu-Ende-Lösungen zu positionieren. Sie erreichen uns gratis unter 0800-6224463 oder 0800-MACHINE und per E-Mail unter telefonica@bs-m2m.de.

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Telefónica: One Face to the Customer
  2. Alleinstellungsmerkmale im M2M-Dienste-Angebot
  3. Antworten zu Vermarktung und Vertrieb
  4. Expertenkommentar: Drei heiße Trends für M2M-Anwender

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Telefónica GmbH, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Telefónica Deutschland GmbH

IoT

Matchmaker+