Weclapp

Spatenstich am künftigen Standort in Würzburg

9. August 2021, 11:00 Uhr | Sabine Narloch | Kommentar(e)
InnoHubs Würzburg
Der Spatenstich zum Projekt InnoHubs ist erledigt – er erfolgte am 5. August.
© weclapp SE

In Würzburg entsteht mit dem InnoHubs ein Zentrum für den Dialog von Wirtschaft und Wissenschaft. Auch Weclapp, Anbieter der gleichnamigen cloudbasierten ERP-Plattform, setzt auf diesen Standort und errichtet dort ein Forschungszentrum.

Am 5. August erfolgte der Spatenstich für das InnoHubs-Projekt in Würzburg; es umfasst Büro- und Innovationsflächen von 12.700 Quadratmetern – 1.200 Quadratmeter davon wird die Weclapp SE beziehen. Die Eröffnung des neuen Weclapp-Standorts sei laut Unternehmensangaben Anfang 2023 geplant.

Als Anbieter für cloudbasierte Unternehmenssoftware setzt Weclapp auf den Schulterschluss mit der universitären Forschung zu ERP-Systemen und Künstlicher Intelligenz. So befindet sich das Areal in unmittelbarer Nähe zum Campus Nord der Julius-Maximilians-Universität und unweit der Gebäude der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. „Die Universität Würzburg baut ein Zentrum für Künstliche Intelligenz auf. Für unser Unternehmen ist das Thema KI von großer Bedeutung", so Weclapp-CEO Ertan Özdil. „Mit unserer Cloud-Software für Mittelständler wollen wir künftig auch Elemente der Künstlichen Intelligenz zur Verfügung stellen. Cloud und KI sind die IT-Trends der Zukunft – und wir wollen hier Vorreiter sein.“

InnoHubs Würzburg
Etwa 800 Menschen sollen unter dem Dach von InnoHubs arbeiten. Die Fertigstellung des Komplexes wird bis Ende 2022 angestrebt.
© InnoHubs

Laut Informationen von InnoHubs soll die Universität Würzburg ein zentraler bayerischer Forschungsstandort für KI werden. So sollen bis zum Jahr 2023 rund 50 zusätzliche Hightech-Professuren geschaffen werden. Der Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft werde demnach auch von den Universitätsinstituten begrüßt. So können beispielsweise StudentInnen in Arbeitsgruppen und Praktika Arbeitsfelder und Arbeitgeber kennenlernen.

Der InnoHubs-Komplex entsteht in einem Gewerbeareal, das Teil des neuen Würzburger Stadtteils Hubland ist. Dort hatte früher die US-Armee ihren Stützpunkt. In Zukunft sollen mit dem InnoHubs 800 Arbeitsplätze geschaffen werden. Beim Bau des Komplexes soll der Fokus auf Nachhaltigkeit gelegt werden. So werde eine Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen angestrebt.


Verwandte Artikel

funkschau

CRM/ERP

Matchmaker+