330 Milliarden Euro Verlust

Pandemie bremst Wertschöpfung hart aus

17. Februar 2022, 16:35 Uhr | dpa/Redaktion: Lars Bube | Kommentar(e)
Geldverlust
© Сергей Тряпицын - 123RF

Nach einer Berechnung des Ifo-Instituts hat die Pandemie Deutschland bislang rund 330 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung gekostet.

Die Pandemie hat die deutsche Wirtschaftsleistung in den beiden vergangenen Jahren nach Berechnungen des Münchner Ifo-Instituts um zusammen 330 Milliarden Euro gedrückt. Statt zweimal um 1,3 Prozent zu wachsen sei die Wirtschaft zwischenzeitlich geschrumpft. Künftige Wertschöpfungsverluste, etwa durch Ausfälle in der Bildung, seien dabei noch nicht berücksichtig, sagte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser am Donnerstag.

Ifo-Chef Clemens Fuest sprach von der „schwersten Weltwirtschaftskrise seit der Großen Depression in den 30er Jahren“. Es sei daher richtig gewesen, dass die Bundesregierung die Wirtschaft entschlossen stabilisiert habe. Das Ifo liegt mit seinen Berechnungen der Corona-Folgen etwas niedriger als das Institut der deutschen Wirtschaft, das einen Wertschöpfungsausfall von 350 Milliarden Euro errechnet hatte.


Verwandte Artikel

Ifo Institut für Wirtschaftsfo e.V., dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

Anbieterkompass