Schwerpunkte

Netzwerkkameras von D-Link

22. April 2009, 11:58 Uhr   |  funkschau sammeluser | Kommentar(e)

Netzwerkkameras von D-Link
© D-Link

D-Link präsentiert mit den Internet-Security-Kameras DCS-3110 und DCS-3415 zwei Geräte für die Überwachung und Absicherung im professionellen Umfeld. Funktionen sind unter anderem: Power over Ethernet (PoE), 18fach optischer Zoom (DCS-3415), automatische Video-Kompression und Live-Videostreams auf 3G-Endgeräte.

Mit Hilfe von IP-Überwachungskameras lassen sich Räume und Areale zuverlässig schützen und von einem zentralen Standort aus überwachen. Sowohl die DCS-3110 als auch die DCS-3415 sind mit einem PoE-Modul ausgestattet, das einen flexiblen Einsatz – unabhängig von Steckdosen – ermöglicht. Externe Schnittstellen schaffen außerdem die Option zur Verbindung mit externen Geräten wie Infrarot-Sensoren, Bewegungsmelder und Alarmrelais. Für den Einsatz im Außenbereich bietet D-Link ein passendes Wetterschutzgehäuse an.

Zusätzlich unterstützen Live-Videostreams über den Standard 3GPP für mobile Endgeräte die Gebäudeüberwachung. Mit Hilfe eines kompatiblen Mobiltelefons beziehungsweise PDAs lassen sich so jederzeit Informationen in Echtzeit über das UMTS-Netz abrufen. Um den Speicherplatz der Echtzeitvideos gering zu halten, arbeiten die Kameras mit Motion JPEG und MPEG-4.

Mit der mitgelieferten Verwaltungssoftware D-Viewcam können bis zu 32 Kameras je nach Wunsch vor Ort oder unabhängig vom Standort über das Internet überwacht werden. Automatische E-Mail Benachrichtigungen informieren über ungewöhnliche Vorkommnisse. Ferner bieten beide Kameras die Anbindung und den Fernzugriff auf einen Webserver zur Sicherstellung einer stetigen Überwachung.

Seite 1 von 2

1. Netzwerkkameras von D-Link
2. Features und Preise

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen