Digitale Transformation

Nachhaltige Geschäftspraktiken etablieren

24. September 2021, 7:08 Uhr | Autor: Peter Fuhrmann / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)
smart und green, nachhaltige Filialen
© SHP

Der Klimawandel ist ein Alarmsignal für die Menschheit. Regierungen und Unternehmen sind gemeinsam gefordert, weitaus klimaorientiertere Geschäftspraktiken einzuführen. Ein wesentlicher Teil der Lösung liegt in der Digitalen Transformation.

Wie der jüngste Bericht des Weltklimarats IPCC zeigt, ist der Klimawandel ein Alarmsignal für die Menschheit, da es 20 bis 30 Jahre dauern könnte, bis sich die globalen Temperaturen stabilisieren. Daher sind Regierungen und Unternehmen gemeinsam dafür verantwortlich, weitaus klimaorientiertere Geschäftspraktiken einzuführen. Ein wesentlicher Teil der Lösung liegt in der Digitalen Transformation.

Grundsätzlich ist die Digitale Transformation ein Wegbereiter für effizientere und tatsächlich nachhaltige Geschäftspraktiken. Dies entspricht den so genannten ESG-Kriterien, die für Umwelt (Environment), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance) stehen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise seine gesamte Lieferkette auf ein cloudbasiertes Enterprise-Resource-Planning-System umstellt, profitiert es von einem besseren Einblick, der ermöglicht, die Leistung der Lieferkette vollständig zu optimieren und die Gesamteffizienz zu verbessern. Auf diese Weise können die Teams Nachfrage und Angebot besser koordinieren und Verschwendung oder unnötige Rückrufe minimieren. Dies wiederum senkt den Gesamtenergieausstoß und kann den Lieferanten helfen, ihren gesamten CO2-Fußabdruck zu verfolgen und zu senken. Darüber hinaus reduziert die Verwendung digitaler Dokumente und elektronischer Signaturen nicht nur den Papierverbrauch, sondern ist im Allgemeinen auch energieeffizienter als IT-Anlagen und Datenspeicher vor Ort.

Die Vorteile der ESG-Umstellung sind zwar bekannt, aber leider werden sie in den meisten Bereichen nur langsam umgesetzt, und die Unternehmen zögern, bedeutende Änderungen oder Verpflichtungen einzugehen. Zu viele Unternehmen verlassen sich immer noch auf veraltete Systeme mit größtenteils papierbasierten Prozessen, die zu höherem Energieausstoß und Abfall führen. Laut IDC verwendet nur eines von drei Unternehmen elektronische Unterschriften, und viele entscheiden sich immer noch für den Ausdruck von Dokumenten oder Verträgen auf Papier.

Nachhaltigkeit ist ein Prozess

Die Digitale Transformation lässt sich, ähnlich wie ESG, nicht überstürzen, und es kann für Unternehmen anspruchsvoll sein, zu bestimmen, wo sie anfangen sollen. Aufgrund der raschen Umstellung auf das Homeoffice haben sich Führungskräfte jedoch für kurzfristige Lösungen entschieden. Doch nur wenige dieser Transformationsprojekte werden als einigermaßen erfolgreich angesehen. Der erste Schritt bei der Formulierung einer effektiven Strategie besteht darin, zu ermitteln, wo das Unternehmen auf seinem Weg zur digitalen Transformation steht. Das bedeutet, einen Schritt zurückzutreten, um die täglichen Abläufe zu überprüfen und herauszufinden, welche Prozesse funktionieren und welche Prozesse optimiert werden können. Dies erfordert die Integration von Umweltaspekten in die Kerngeschäftslogik, um herauszufinden, welche digitalen Technologien ihnen dabei helfen, diese Ziele zu erreichen.

Idealerweise sollten Führungskräfte versuchen, einen kritischen Geschäftsprozess nach dem anderen zu vereinfachen oder zu rationalisieren, anstatt eine völlig umwälzende Technologie einzuführen, ohne zu wissen, wie sie das Unternehmen voranbringen wird. Wenn Unternehmen mehr digitale Kanäle einführen und versuchen, ihren Kohlenstoff- oder Papierfußabdruck zu verringern, finden sie möglicherweise einen weiteren Prozess, der angegangen werden muss oder der eine weitere Optimierung erfordert.


  1. Nachhaltige Geschäftspraktiken etablieren
  2. Menschen vor Technologie

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau

Anbieterkompass