Schwerpunkte

Dell Technologies

Mehr Leistung für EMC-PowerStore-Familie

26. April 2021, 16:17 Uhr   |  Autorin: Anna Molder | Kommentar(e)

Mehr Leistung für EMC-PowerStore-Familie
© Dell

Mit PowerStore 500 will Dell Unternehmen jeder Größe professionelle Speicherdienste bieten.

Mit der aktuellen Version des Betriebssystems PowerStoreOS 2.0 und zusätzlichen Automatisierungsfunktionen will Dell Technologies die Leistung der Speichersysteme seiner EMC-PowerStore-Familie steigern. Außerdem kündigte Dell eine kostengünstigere Appliance seiner Enterprise-Storage-Lösung an.

Die aktuelle Version des Betriebssystems PowerStoreOS 2.0 und die Automatisierungsfunktionen des Systems bieten Unternehmen laut Dell verbesserte Möglichkeiten, große Speichermengen auf Enterprise-Niveau zu managen. Die Scale-up- und Scale-out-Architektur für Block-, Datei- und VMware-vSphere-Virtual-Volumes in PowerStore unterstütze eine breite Palette von Workloads. Mit PowerStore 2.0 sollen Unternehmen durch ein unterbrechungsfreies Softwareupdate bis zu 25 Prozent mehr Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) erreichen. PowerStore erweitere über ein Software-Update mit NVMe over Fibre Channel (NVMe-FC) die NVM-Express-Schnittstelle (NVMe) für die Anbindung nichtflüchtiger Massenspeicher – ohne zusätzliche Hardwareanforderungen.  Darüber hinaus ermögliche das Speicher-Array mit integriertem VMware ESXi Hypervisor Unternehmen, Anwendungen über AppsON direkt auf dem System auszuführen. Das sorgt laut Dell für eine geringere Latenz und Workload-Konsolidierung. Scale-out- und Appliance-Clustering-Erweiterungen zu AppsON sollen zusätzliche Rechenleistung für speicherintensive Anwendungen am Edge bieten.

Dell aktualisierte außerdem die automatisierten Prozesse in PowerStore und will damit für seine Anwenderunternehmen neue Möglichkeiten für Kosteneinsparungen schaffen. Die aktuelle Version von PowerStoreOS vereinfache mit seiner Datenreduktionrate von vier zu eins das Management großer Datenmengen. Diese intelligente Datenreduktionsfunktion des Arrays laufe ständig, ohne die Leistung des Systems zu beeinträchtigen. Die Dynamic Resiliency Engine (DRE) von PowerStore soll Unternehmen helfen, die Leistung des Systems aufrechtzuerhalten, und gleichzeitig vor Dual Drive Failures schützen, die zum Datenverlust führen können. Außerdem nutze PowerStore Storage Class Memory (SCM) als persistenten Speicher und unterscheide innerhalb des Systems zwischen SCM- und Standard-NVMe-Laufwerken. Laut Dell ergänzt die Speicherüberwachungs- und Analysesoftware EMC CloudIQ die Automatisierungsfunktionen von PowerStore. Sie führe künstliche und menschliche Intelligenz zusammen, um Einblicke in Leistung, Kapazität und Zustand des Systems in Echtzeit zu liefern.

Mit PowerStore 500 will der Speicheranbieter Unternehmen jeder Größe professionelle Speicherdienste bieten. Das Array könne an entfernten Standorten, in Edge- oder in größeren IT-Umgebungen zum Einsatz kommen. Im kompakten 2U-Format speichere PowerStore 500 bis zu 1,2 PByte Daten und sei in der Lage, auch anspruchsvolle Unternehmens-Workloads zu bewältigen.

Unternehmen sollen mehrere PowerStore-500-Appliances zu einem Cluster verbinden können, der sich als Gesamtinstanz über Automatisierungs- und Datenmobilitätsfunktionen einfach verwalten lasse. Bei umfangreicheren Konfigurationen können Unternehmen die PowerStore-Modelle auch mischen und aufeinander abstimmen, um die Skalierung jederzeit an veränderte IT-Anforderungen anzupassen, so die Dell-Angabe.

Das OS-Update für EMC PowerStore stehe vom 10. Juni 2021 an zum Download bereit. Vorbestellungen für PowerStore 500 sind laut Dell vom 4. Mai 2021 an möglich, die weltweite Auslieferung der Appliance startet am 10. Juni 2021.

Zuerst erschienen auf lanline.de.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

DELL GmbH, VMware Global, Inc.