Schwerpunkte

Governance-Mechanismen

KoopKurrenz: Mit Kooperation die Innovationskraft sichern

03. September 2020, 11:36 Uhr   |  Autoren: Markus Büch, Marc Lamhofer, Volker Scholz / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)

KoopKurrenz: Mit Kooperation die Innovationskraft sichern
© Adobe/fotolia

Viele Unternehmen stehen vor der Frage, wie sie innovativ bleiben können. Eine Lösung: Kooperationen - mitunter auch mit Konkurrenten.

Insbesondere bei komplexen technologischen Themen ist es schwer, Innovationsführerschaft oder zumindest einen "Fast Follower"-Status zu behaupten. Um den Anschluss nicht zu verpassen, sind bei Entwicklung und Vermarktung komplexer Produkte und Geschäftsmodelle Kooperationen vielversprechend.

Um den Anschluss nicht zu verpassen, sind bei Entwicklung und Vermarktung komplexer Produkte und Geschäftsmodelle Kooperationen eine vielversprechende Lösung. Vier typische Kooperationszwecke sind:

  1. Gemeinsame Entwicklung – Basierend auf gemeinschaftlich durchgeführter Entwicklungsleistung bringen die beteiligten Unternehmen jeweils individuell adaptierte (oder auch White-Label-)Produkte an den Markt.
  2. Gemeinsames Produkt – Hier entsteht durch kollektive Anstrengung ein kooperativ vermarktetes Endprodukt.
  3. Gemeinsames Datengeschäft – Die Produktentwicklung auf Datenebene stellt eine weitere Ergebnisart kooperativer Entwicklung dar. Der Austausch von Daten untereinander führt hier zur Erweiterung der jeweils eigenen Geschäftsmodelle oder zur Entstehung eines neuen gemeinsamen Geschäftsmodells.
  4. Gemeinsamer Marktangang/Skalierung – Als abschließende Variante gibt es den gemeinsamen Marktangang oder die Skalierung. Diese Variante findet sich oft bei Kooperationen von Start-ups oder kleineren Unternehmen mit Konzernen.

Notwendige Voraussetzung für den Erfolg solcher Kooperationen ist immer ein angestrebtes Geschäftsmodell beziehungsweise Endprodukt, welches sowohl für alle beteiligten Partner als auch den Endkunden überzeugenden Mehrwert liefert. Die beteiligten Unternehmen sind oft einerseits Kooperationspartner, an anderer Stelle harte Konkurrenten: eine Situation der „KoopKurrenz“. Die konkrete Ausgestaltung des Kooperation ist deshalb neben Klärung der Produktseite absolut erfolgskritisch. Basis ist eine spezifische Organisationssteuerung, die sich im Ausgangspunkt an der Funktionsweise der Corporate Governance orientiert, jedoch Kooperation in den Fokus nimmt.

Organisation und Governance für Zusammenarbeit in der KoopKurrenz
Die Entwicklung und Umsetzung komplexer Produkte und Geschäftsmodelle benötigt eine Vielzahl von Vorlieferanten oder Partnern. Die gemeinsamen Interessen oder die Definition des Lösungsan-gebots können dabei schnell divergieren. Governance-Mechanismen für kooperative Produktentwicklung helfen dabei, für alle Beteiligten Klarheit zu schaffen.

Unter dem Begriff "Governance" ist allgemein die Struktur von Führung, Kontrolle und Sicherheit zum Zwecke des Zusammenhalts einer Organisation gemeint. Diese Regeln bilden ein geschlossenes System und enthalten alle vertrauensschützenden organisatorischen Instrumente. Governance-Regeln wirken somit nach innen, also zu allen Organisationsbeteiligten, wie auch nach außen, also in Richtung potenzieller Geschäftspartner. Typischerweise decken Governance-Richtlinien Themen wie Mitgliederzusammensetzung, deren Aufgaben und Zuständigkeiten, Rechte und Pflichten, Interaktion sowie Vergütung innerhalb einer Organisation ab. Daraus abgeleitet gestalten sich die Organisationsstruktur, die Teilnehmer, deren Handlungsspielraum und nicht zuletzt die Regelungen zur Entscheidungsfindung und Entscheidungsumsetzung. Zusammenfassend geht es darum, organisatorische Prozesse zu steuern, um Vertrauen aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

Für kooperative Produktentwicklung ist der Aufbau einer eigenständigen Organisation ratsam. Mitglieder bringen bereits in frühen Entwicklungsphasen materielle und immaterielle Vermögenswerte ein oder schaffen diese gemeinsam. Die Verwaltung, Nutzung und Liquidation dieser Werte liegt in Hoheit der Organisation. Der über die Governance definierte und gesteuerte Organisationsstruktur kann bei Bedarf eine für sich stehende Identität gegeben werden. Dies kann auch in Form eines eigenständigen Unternehmens geschehen.

Seite 1 von 2

1. KoopKurrenz: Mit Kooperation die Innovationskraft sichern
2. Kooperationsparameter als Voraussetzung guter Governance

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cloud&Heat kooperiert mit Thomas-Krenn
Kooperation erweitert 0G-Produktportfolio

Verwandte Artikel

funkschau