Entscheidung der Bundesnetzagentur

Kein flächendeckenden 5G-Ausbau festgeschrieben

27. November 2018, 8:24 Uhr | Autoren: Wolf von Dewitz, Andreas Hoenig und Franziska Höhnl, dpa / Redaktion: Axel Pomper | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Digitalisierungs-Staatssekretär kritisiert Regeln

Die Regeln für die Versteigerung der neuen ultraschnellen Mobilfunkfrequenzen, 5G, sind aus Sicht von Sachsen-Anhalts Digitalisierungs-Staatssekretär Thomas Wünsch nicht zufriedenstellend. Die Anbieter würden nicht verpflichtet, ihre Netze in schlecht versorgten Gebieten für Mitbewerber zu öffnen, kritisierte der SPD-Politiker. Diese Öffnung wird seit längerem als nationales Roaming diskutiert. Spätestens mit der geplanten Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes müsse Roaming im ländlichen Raum verankert werden, forderte Wünsch. «Wir dürfen den ländlichen Raum beim 5G-Ausbau nicht abhängen.»

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Kein flächendeckenden 5G-Ausbau festgeschrieben
  2. Digitalisierungs-Staatssekretär kritisiert Regeln

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

dpa-News

Matchmaker+