Schwerpunkte

Software-Verteilung im Homeoffice

Heimarbeit: Gekommen, um zu bleiben

09. Dezember 2020, 10:00 Uhr   |  Autorin: Diana Künstler / Redaktion: Alexandra Hose | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

"Die IT-Abteilung muss reagieren"

funkschau: Zu was raten Sie Unternehmen, die nun aus der Not eine Tugend machen müssen?

Wiedemeyer: Zu Flexibilität! Unternehmen sollten sich darauf einstellen, dass die Heimarbeit bleibt. Viele Mitarbeiter, aber auch viele Vorstände haben erkannt, dass sie Vorteile bringt, und wollen sie unabhängig von Covid-19 beibehalten. Die IT-Abteilung muss darauf reagieren und Softwarelösungen aufeinander abstimmen. Wenn etwa die VPN-Lösung keine zentrale Verwaltung von Endgeräten oder keine Softwareverteilung zulässt, dann haben Unternehmen ein Problem.

funkschau: Wie will Adaptiva seine Kunden in diesem Zusammenhang unterstützen?

Wiedemeyer: Adaptiva OneSite Cloud bietet Unternehmen einen zuverlässigen Zugriff auf ihre Endgeräte – unabhängig von deren Standort. Egal ob sie sich im Unternehmensnetzwerk, im Homeoffice oder an einem öffentlichen Internetanschluss befinden und unabhängig davon, ob sie ein VPN nutzen, stellt Adaptiva die Verwaltung und Kontrolle der Endgeräte sicher. So können Unternehmen Software verteilen, Updates ausrollen und sogar neue Betriebssysteme einführen. Viele Kunden aus unterschiedlichen Branchen wie Banking, Automotive und Pharma, aber auch Metallbauer und Handelsunternehmen haben die Vorteile einer solchen flexiblen und fortschrittlichen Lösung erkannt und in den vergangenen Wochen Adaptiva OneSite Cloud eingeführt.

funkschau: Noch eine Einschätzung zum Schluss: Endpoint Management On-Premises oder aus der Cloud – für welche Art von Unternehmen macht welcher Ansatz Sinn?

Wiedemeyer: Diese Frage ist in Deutschland nicht einfach zu beantworten. Cloud-Lösungen haben hierzulande trotz ihrer Vorteile noch immer ein Akzeptanzproblem – viele Kunden haben Sicherheits- oder Datenschutzbedenken. Adaptiva setzt daher auf einen hybriden Ansatz: Der Kunde kann die Lösung in der Cloud nutzen, aber auch alle Cloud-Elemente selbst hosten. So kann er alle Features nutzen und seine spezifischen Sicherheits- und Datenschutzanforderungen umsetzen. Grundsätzlich sehe ich aber gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen einen Vorteil darin, so viel wie möglich auf Cloud-Lösungen zu setzen. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Systeme und Anwendungen im Unternehmen, die verwaltet werden müssen. Sie brauchen nicht für jedes Themengebiet einen Spezialisten einzustellen und erreichen ohne großen Aufwand eine hohe Verfügbarkeit. Große Unternehmen setzen dagegen mehr und mehr auf einen hybriden Ansatz: Sie haben sowohl die Manpower als auch die Spezialkenntnisse, um komplexe On-Premises-Lösungen aufzusetzen und zu pflegen. Mit Cloud-Lösungen können sie dagegen schnell auf neue Business-Herausforderungen reagieren und Unternehmensprozesse standortunabhängig steuern. Genau diese IT-Philosophie unterstützen wir auch mit Adaptiva.

Seite 2 von 2

1. Heimarbeit: Gekommen, um zu bleiben
2. "Die IT-Abteilung muss reagieren"

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau