Quantencomputing

Hamburg will an die Weltspitze

26. Oktober 2022, 15:10 Uhr | dpa/Redaktion: Lars Bube | Kommentar(e)
monsitj/stock.adobe.com
© monsitj/stock.adobe.com

Sie sind um ein Vielfaches schneller als herkömmliche Computer und sollen hochkomplexe Prozesse wie Verkehrsflüsse oder Klimamodelle in Echtzeit berechnen. Hamburg möchte nun bei den sogenannten Quantencomputern in die Weltspitze aufsteigen.

Hamburg soll bei der Entwicklung der übernächsten Generation von Computern Weltspitze werden. Entsprechend beschloss der rot-grüne Senat am Dienstag für die Jahre 2023 bis 2028 ein 34,1 Millionen Euro umfassendes Maßnahmenpaket für Quantencomputing. 25,1 Millionen Euro davon finanziere die Stadt selbst, 7 Millionen Euro stammten aus EU-Mitteln und 2 Millionen steuerten die Hochschulen bei, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne). Der Senat verspricht sich vom Quantencomputing ein erhebliches Wertschöpfungspotenzial. Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) sprach von 57 Milliarden Euro bis 2035.

Quantencomputer werden für hochkomplexe Prozesse etwa in der Klimawissenschaft, der Logistik oder bei Wirkstoffkombinationen für Medikamenten benötigt. Herkömmliche Computer bräuchten für deren Berechnung Monate oder sogar Jahre. „Der Quantencomputer wird unser Verständnis von Themen, die auch für Hamburg relevant sind, revolutionieren“, sagte Fegebank. Das sei ähnlich wie bei der Entwicklung digitaler Computer in den 1970er Jahren oder der Künstlichen Intelligenz. Es gebe bislang einen von IBM betriebenen Quantencomputer, aber mit deutlich weniger Bits „als das, was wir hier vorhaben“, sagte Fegebank.

Quantencomputing sei eines der ganz heißen Forschungsthemen der kommenden Jahre, betonte auch der Präsident der Technischen Universität Hamburg, Andreas Timm-Giel. Computer könnten bereits viel. Doch wenn man beispielsweise eine Reise in die 15 größten Städte Deutschlands plane, habe man bereits 86 Milliarden Möglichkeiten, diese Reise zu machen. Wolle man aber beispielsweise ein Flugzeug bauen, gebe es nicht nur 15, sondern hunderte Möglichkeiten, die ein herkömmlicher Computer nicht mehr in Echtzeit berechnen könne.

Das meiste Geld - 19,1 Millionen Euro - soll in eine Hamburg Quantum Computing School fließen. Mit ihr sollen die Universität Hamburg und die Technische Universität Hamburg gemeinsam Fach- und Führungskräfte für Quantencomputing ausbilden. Ziel sei, Wissenschaftler und Spezialistinnen in den Bereichen Hardware, Software und Anwendungen von Quantencomputern für Hamburg zu gewinnen.

Darüber hinaus wolle unter anderem das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleitungen (CML) komplexe Optimierungsprobleme aus der maritimen Wirtschaft und Logistik zusammen mit Partnern aus der Praxis erforschen und für das Quantencomputing anwendbar machen. Das sei für Hamburg besonders wichtig, da gerade die maritime Wirtschaft im für die Hansestadt wichtigen Hafen viele komplexe Fragen etwa zur Routen- oder Personalplanung beantworten müsse.


Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH

dpa-News

Matchmaker+