Chef tritt ab

General Motors' Robotaxi-Tochter Cruise muss neue Führung suchen

17. Dezember 2021, 10:18 Uhr | dpa / Antje Müller | Kommentar(e)
dpa
© dpa

Der US-Autobauer General Motors (GM) muss für seine ambitionierte Robotaxi-Tochter Cruise einen neuen Chef suchen. Cruise-Chef Dan Ammann verlasse das Unternehmen, teilte GM am vergangenen Donnerstag in Detroit mit.

Der für die Technologie zuständige Cruise-Manager Kyle Vogt übernehme übergangsweise die Aufgaben des ehemaligen Cruise-Chefs Dan Ammann., hieß es. Zudem entsendet der Autoriese mit Wesley Bush einen Konzernmanager in die Führungsriege von Cruise. Das auf autonom fahrende Autos spezialisierte Tech-Unternehmen werde weiter die kürzlich vorgestellte Strategie verfolgen. Gründe für die Personalwechsel nannte GM nicht. Die Aktie von GM sackte nachbörslich nach Bekanntwerden der Demission ab.

Cruise ist die große Hoffnung des Detroiter Autokonzerns für die technologiegetriebene Zukunft des Autos. Ende des Jahrzehnts soll Cruise rund 50 Milliarden US-Dollar (44 Mrd Euro) Umsatz machen und damit deutlich zum geplanten Wachstum von General Motors beitragen.

Derzeit dürfen Autos der Firma in San Francisco zu bestimmten Zeiten fahrerlos durch die Stadt fahren, allerdings mit begrenzter Geschwindigkeit. Cruise konkurriert unter anderem mit der Google-Schwester Waymo, die sich ebenfalls auf selbstfahrende Wagen fokussiert hat. Neben Waymo und Cruise arbeiten unter anderem Apple und diverse Start-ups sowie Autohersteller und deren Zulieferer an Technologie zum autonomen Fahren. Volkswagen und Ford setzen etwa gemeinsam auf das Start-up Argo.


Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, General Motors Suisse SA, Volkswagen AG

Anbieterkompass