Schwerpunkte

Flash-Speicher für Netbooks

07. Januar 2009, 15:51 Uhr   |  Markus Kien | Kommentar(e)

Sandisk stellt auf der CES in Las Vegas Solid State Drives speziell für Netbooks vor. Die neue Generation 2 Sata Sandisk pSSD soll die Nachfrage nach hoher Kapazität und Geschwindigkeit zu geringen Kosten befriedigen.

Sandisk nutzt die CES zur Präsentation seinen jüngsten Generation von Flash-Memory-basierten Solid State Disks (SSDs), der Sandisk pSSD-P2 und Sandisk pSSD-S2. Konzipiert als Ersatz für Festplatten hat die neue Generation ein Sata-Interface, um insbesondere den Ansprüchen im stark wachsenden Markt für Netbooks gerecht zu werden. Zur Begründung heißt es: Das Sata-Interface stellt besonders in kritischen Momenten eine bedeutende Erhöhung der Performance von SSDs gegenüber Festplatten dar. Das Booten und Starten von Anwendungen auf einer SSD benötigt nur etwa die Hälfte der Zeit einer Festplatte. Erhältlich sind die Sandisk Gen 2 pSSDs in den Kapazitäten 8, 16, 32 und 64 Gigabyte.

"Netbooks sind das am schnellsten wachsende Segment des PC-Markts in 2009 und 2010. Die Integration von SSDs in Netbooks wurde bisher von drei Faktoren limitiert: Geschwindigkeit, Kapazität und Kosten", sagt Rich Heye, Senior Vice President und General Manager Solid State Drives (SSD) von SanDisk. "Mit den signifikanten Verbesserungen im Bereich Leistung, Kapazität und Kosten sind diese SSDs die perfekte Ergänzung für den explodierenden Netbook-Markt." Das 32 GB SSD-Modul soll bei großen Stückzahlen soviel wie eine 2,5-Zoll-Festplatte kosten.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen