Schwerpunkte

Mobilfunk

Femtozellen - Vom Nischenprodukt zur neuen Basisstation für die Massen

10. Juni 2013, 15:16 Uhr   |  Stefan Meyerolbersleben, Senior Manager Enabling Systems, Live Reply | Kommentar(e)

Femtozellen - Vom Nischenprodukt  zur neuen Basisstation für die Massen
© Werner Härtl (Angerer Design)

-

Femtozellen sorgen für Netzabdeckung, wo zuvor kein Funknetz verfügbar war – etwa in Garagen, Lagerhallen oder hinter Stahlbetonwänden. Der von Analysten schon seit längerem vorhergesagte Durchbruch bei der Femtozellen-Nutzung soll nun unmittelbar bevorstehen.

Die Nutzung des Mobiltelefons nicht nur zum Telefonieren, sondern ebenso für Internet- und E-Mail-Anwendungen, Youtube oder Multimedia-Messaging-Service (MMS), ist längst zur Selbstverständlichkeit im Kommunikationsalltag geworden. Das Handy ist vom Telefon zum vielseitig nutzbaren Kommunikations-Allrounder mutiert. Leider kann es aber noch nicht überall eingesetzt werden: Funklöcher und Kapazi-tätsengpässe stehen dem im Wege. Eine mögliche Lösung für das Problem sind Femtozellen. Dabei handelt es sich um mietbare Funkzellen, die – ähnlich wie ein WLAN-Access-Point – über den Internetzugang des Kunden eine verschlüsselte Verbindung zum Mobilfunknetz aufbauen und somit Telefongespräche und Datenübertragung in Räumen gestatten, in denen die vorhandene Netzabdeckung nicht ausreicht. Femtozellen werden in Deutschland unter anderem von Vodafone angeboten und geraten derzeit mehr und mehr in den Fokus der gesamten Mobilfunkbranche.

Seite 1 von 6

1. Femtozellen - Vom Nischenprodukt zur neuen Basisstation für die Massen
2. Die Femtozelle
3. Wann kommt der Durchbruch?
4. Einsatzszenarien
5. Potenzial für die Mobilfunkbetreiber
6. Fazit

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Breitband