Schwerpunkte

Enterprise Mobility Management

EMM als Chance für den Mittelstand

08. Juni 2016, 14:52 Uhr   |  Autor: Karol Bronke / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)

EMM als Chance für den Mittelstand
© Norbert Preiß - funkschau

Die massiven Veränderungen, welche die Digitalisierung für mittelständische Unternehmen mit sich bringt, stellen IT und Fachbereichsentscheider vor neue Herausforderungen. Vor allem die IT ist davon betroffen, da sie nun nicht mehr nur als Dienstleister im eigenen Unternehmen tätig sein wird.

Enterprise Mobility Management (EMM) ist das Stichwort der Stunde. EMM bietet Unternehmen die Chance, sich im Zuge der Digitalisierung neu aufzustellen. Vor allem die Steigerung der Produktivität der Mitarbeiter und die Erhöhung der Effizienz durch verbesserte – vor allem mobile Prozesse – führt zu Wettbewerbsvorteilen. EMM ist dabei ein Sammelbegriff für verschiedene Themen aus der IT und dem Management mobiler Endgeräte: Mobile Device Management (MDM), Mobile App Management (MAM), Mobile Security und Mobile Content Management (MCM). Doch auch andere Themen wie die App-Entwicklung oder die Realisierung von Projekten mit anderen mobilen Geräten wie beispielsweise Beacons spielen eine Rolle. Aktuell spricht man vom Begriff Unified Endpoint Management (UEM) als Nachfolger von EMM, was wiederum der Nachfolger vom Begriff MDM ist. Im Folgenden möchten wir uns jedoch nicht im Buzzword-Dschungel verlieren und stattdessen die konkreten Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten ins Visier nehmen.

Oliver Stein, M-Way Solutions
© M-Way Solutions

Oliver Stein, Senior Product Manager, M-Way Solutions

Oliver Stein: IT-Entscheider sollten sich darüber bewusst werden, welche konkreten Herausforderungen zu meistern sind und welche voraussichtlich in Zukunft gemeistert werden müssen. Nicht in allen Fällen ist eine „große“ EMM-Lösung sinnvoll, jedoch sollte man in zukunftssichere Software investieren, da eine Migration vor allem im MDM-Bereich sehr ressourcenintensiv sein kann. Eine Entscheidung für eine Plattform, die zum Beispiel nur Geräte verwaltet, jedoch an keinen App-Freigabe- und Entwicklungsprozess andocken kann, könnte sich als strategische Fehlentscheidung erweisen.

Die Rolle der IT wandelt sich
Aus IT-Sicht müssen immer mehr unterschiedliche mobile Geräte verwaltet, die Daten auf diesen Geräten abgesichert und Arbeitsprozesse durch Apps verbessert werden. Dazu sind diverse technische Herausforderungen zu meistern und wichtige Entscheidungen bezüglich Infrastruktur und Software zu treffen. Konkret müssen mindestens folgende Fragestellungen von der IT beantwortet werden, um eine sinnvolle mobile Strategie umzusetzen...

Seite 1 von 8

1. EMM als Chance für den Mittelstand
2. Betriebssystem und Apps
3. Software und Implementierung
4. Kosten, Datenschutz und Einbindung der Mitarbeiter
5. Expertenkommentar Catis: EMM nicht zum zahnlosen Papiertiger mutieren lassen
6. Expertenkommentar Matrix42: Mobiles Arbeiten im Unternehmen erfolgreich einführen
7. Expertenkommentar Mobile Iron: BYOD ist kein Buzzword mehr
8. Expertenkommentar Snow Software: Besseres Management mit SAM

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

matrix42, Mobile Iron