Schwerpunkte

Digitales Klassenzimmer

Drohne als Lehrer für KI und Robotik

17. August 2021, 10:13 Uhr   |  Sabine Narloch | Kommentar(e)

Drohne als Lehrer für KI und Robotik
© DJI Education

Die Drohne „DJI RoboMaster Tello Talent“ wurde speziell für den Unterricht an Schulen entwickelt. Mit ihr sollen Jugendliche spielerisch Zugang zu Robotik und KI erhalten. Das Unternehmen Solectric führt die Drohne für das digitale Klassenzimmer nun am deutschen Markt ein.

Lernende können mit der Drohne erfahren, wie ihr Softwareprogramm Gestalt annimmt. So können die SchülerInnen individuelle Programme schreiben, um die Farben und Leuchtfrequenz der programmierbaren 256-Vollfarb-LEDs der „RoboMaster TT“ zu steuern. Auch einfache Formen, Animationen und Bildlaufeffekte lassen sich auf dem 8x8-LED-Punktmatrixbildschirm der Drohne erstellen. Die integrierte 5MP-HD-Kamera liefert zudem Flugbilder.

Das Unternehmen Solectric betätigt sich als Partner im DJI-Drohnen-Geschäft und hat seit dem Jahr 2017 den Bereich Educational Solutions im Portfolio. Laut eigenen Angaben arbeite man hier mit Partnern zusammen, um innovative Bildungslösungen und Equipment für die digitale Bildung in der DACH-Region zu verbreiten.

Die Ausbildungsdrohne im Detail

Die „RoboMaster TT“ wurde speziell für den Unterricht an Schulen entwickelt. Sie verfügt über einen Infrarot-ToF-Sensor (Time of Flight), der laut Unternehmensangaben eine Erkennungsreichweite von bis zu 1,2 Metern bietet. Der Sensor nimmt die Umgebung war und ermöglicht die Hindernisvermeidung. Auch ein Flug in Innenräumen sei demnach möglich.

Per 5,8 GHz Wi-Fi-Modul kann man mehrere Drohnen miteinander verbinden und einen Schwarm programmieren. Für ein intensiveres Erlebnis können fortgeschrittene SchülerInnen den Schwarm so programmieren, dass er mit der neuen Software individuelle Flugmanöver abfliegt. Neben dem Unterricht, kann die Drohne auch bei Wettbewerben oder Shows zum Einsatz kommen.

Das Open-Source-Erweiterungskit für die „RoboMaster TT“ kann für KI-Anwendungen zusammen mit den Video-Streaming-Daten der Kamera verwendet werden. Mit dem neuen „RoboMaster SDK“ lassen sich zudem KI-Technologien wie Bildverarbeitung und Deep Learning in den Schulunterricht integrieren. „Das neue Open-Source-Modul ESP32 und weitere programmierbare Module liefern in Verbindung mit einer vielfältigen Programmierumgebung eine professionelle Drohnenplattform für den Unterricht, die für Lehrkräfte und Schüler gleichermaßen praktisch ist“, so Alexander Hantke, Head of Education bei Solectric.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau