Schwerpunkte

Bitkom-Studie

Corona sorgt für Umsatzminus

08. Mai 2020, 09:04 Uhr   |  Autorin: Natalie Lauer | Kommentar(e)

Corona sorgt für Umsatzminus
© Wrangler/stock.adobe.com

Die Mehrheit der ITK-Unternehmen (74 Prozent) rechnet mit krisenbedingten Umsatzeinbußen. Allerdings geht das Gros der Befragten davon aus, dass sich das Minus im Laufe des Jahres teilweise oder sogar vollständig kompensieren lässt.

Auch die Digitalbranche bleibt von der Coronakrise nicht verschont, wenngleich es sie offenbar weniger hart trifft, als die restliche deutsche Gesamtwirtschaft. Laut einer Sonderauswertung des Bitkom-ifo-Digitalindex für den Monat April stufen die IT- und Telekommunikationsunternehmen den Effekt der Corona-Pandemie auf einer Skala von -3 bis +3 mit durchschnittlich -1,1 ein – zum Vergleich: in der Gesamtwirtschaft bliegt diese bei -1,6.

Insgesamt rechnen 74 Prozent und damit drei von vier ITK-Unternehmen im Laufe des Jahres mit Umsatzeinbußen, die in Folge der Pandemie auftreten. 84 Prozent gehen von niedrigeren Umsätzen, als ursprünglich geplant, aus. Wiederum acht Prozent denken, dass sich die Krise positiv auf ihre Umsätze auswirken wird (Gesamtwirtschaft: 4 Prozent).

Sechs von zehn ITK-Unternehmen denken, dass sich das Umsatzdefizit im Laufe des Jahres teilweise (54 Prozent) oder vollständig (8 Prozent) ausbalancieren lässt. In der Gesamtwirtschaft geht lediglich knapp die Hälfte der Unternehmen (45 Prozent) davon aus, dass sich das Minus teilweise ausmerzen lässt und vier Prozent ist zuversichtlich dieses vollständig kompensieren zu können.

“Die Digitalbranche geht davon aus, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens bis nach der Sommerpause anhalten werden. Trotzdem ist die Mehrheit zuversichtlich, dass es dann schnell wieder aufwärts geht”, erklärt Bitkom-Präsident Achim Berg. “Die Corona-Krise ist ein Digital Turning Point. Aktuell wird alles auf digital umgestellt – dieser Wandel wird nachhaltig sein und von der Digitalbranche getrieben.”

Das Gros der ITK-Unternehmen (94 Prozent) hat während der Krise auf Home Office umgesattelt. In der Gesamtwirtschaft sind das nur 75 Prozent. Jedes Dritte (31 Prozent) setzt auf Kurzarbeit (Gesamtwirtschaft: 50 Prozent) und jedes fünfte ITK-Unternehmen (19 Prozent) nimmt Entlassungen oder Nicht-Verlängerung von Arbeitsverträgen vor. Vier von zehn (39 Prozent) verschieben Investitionsprojekte, jedes Achte (12 Prozent) hat diese komplett ad acta gelegt.

Zuerst erschienen auf crn.de.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Ruck durch die deutsche Bildungslandschaft
Das
Datenschutz im Homeoffice
Die elementare Bedeutung der IT in der Krise
Telekom und SAP sollen Corona-App entwickeln

Verwandte Artikel

BITKOM e. V., funkschau