Schwerpunkte

Roboterauto-Firma

Aurora geht an die Börse

16. Juli 2021, 09:42 Uhr   |  Quelle: dpa / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)

Aurora geht an die Börse
© Aurora

Die Roboterwagen-Firma Aurora geht als erster aussichtsreicher Entwickler der Zukunftstechnologie an die Börse. Das bisher unter anderem von Amazon unterstützte Unternehmen nimmt dabei – wie viele Start-ups aktuell – eine Abkürzung über die Fusion mit einer bereits börsennotierten Firmenhülle.

Aurora wird bei dem Deal mit rund elf Milliarden Dollar bewertet und will rund zwei Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro) frisches Geld einnehmen. Zugleich geben die am Donnerstag veröffentlichten Eckzahlen und Prognosen von Aurora ein Bild davon, wie hoch die Entwicklungskosten für selbstfahrende Autos sind – und welch langen Atem man braucht. Die Firma rechnet erst im Jahr 2023 mit erste Erlösen aus dem Einsatz seiner Roboterauto-Technologie – und veranschlagt magere zwei Millionen Dollar. Dann soll aber rasantes Wachstum folgen: 123 Millionen Dollar Umsatz 2025 und gut zwei Milliarden Dollar zwei Jahre später. Die Kosten sind aber schon jetzt hoch: Allein für dieses Jahr rechnet Aurora mit einem Geldabfluss von mehr als 550 Millionen Dollar. Bis Ende 2026 sollen noch einmal gut 3,7 Milliarden Dollar dazukommen.

Auroras Wurzeln

Chris Urmson, Aurora
© Aurora

Einer der Gründer von Aurora ist Chris Urmson. Er leitete zuvor das Team für selbstfahrende Autos von Google und war Technologiedirektor für Carnegie Mellon, als es die DARPA Urban Challenge 2007 gewann. Auora fährt nach eigenen Angaben auf Grundlage der selbstfahrenden Plattform „Aurora Driver“ eine differenzierte Markteinführungsstrategie, welche im Lkw-Bereich beginnt und den Eintritt in andere Märkte ermöglichen soll. „Unser Driver-as-a-Service-Geschäftsmodell ermöglicht es uns, unsere Technologie auf breiter Nutzungsbasis zu monetarisieren und eine attraktive Einheitsökonomie zu bieten."

Aurora wurde 2016 von einer Art Dream Team der Branche gegründet: Chris Urmson war Chefentwickler bei Googles Roboterwagen-Projekt, Sterling Anderson verantwortete das Autopilot-Fahrassistenzsystem bei Tesla. Zu ihrem Konzept gehört, mit weniger Testfahrzeugen als Rivalen wie die Google-Schwesterfirma Waymo oder die General-Motors-Tochter Cruise auszukommen. Diese Konkurrenten sammelten ebenfalls Milliarden für die Entwicklung ein. In jüngsten Finanzierungsrunden wurden sie mit je rund 30 Milliarden Dollar bewertet.

Zu den Kooperationspartner von Aurora gehört unter anderem Toyota. Ende vergangenen Jahres übernahm Aurora das Roboterwagen-Programm von Uber, nachdem der Fahrdienst-Vermittler in der Corona-Pandemie auf Sparkurs ging.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

funkschau