Schwerpunkte

Edge Computing

Edge Computing als Chance für Reseller

28. August 2018, 09:23 Uhr   |  Autorin: Karin Hernik / Redaktion: Natalie Ziebolz | Kommentar(e)

Edge Computing als Chance für Reseller
© Schneider Electric

Edge Computing ist eine Zukunftstechnologie, deren Bedeutung im Zuge der Digitalisierung noch zunehmen wird. Im Gegensatz zu einem klassischen Cloud-Datacenter kann eine hybride Cloud-Infrastruktur schnell und flexibel um neue Edge-Endpunkte erweitert werden. Hier liegt die Chance für Reseller.

Die zentralisierte IT-Infrastruktur von klassischen Cloud-Rechenzentren befindet sich mitten in einem strukturellen Wandel. Um die Latenzzeit und Übertragungsgeschwindigkeit zu verbessern, geht der Trend hin zum Edge Computing. Dabei werden dem eigentlichen Cloud-Rechenzentrum kleinere Standorte geografisch vorgelagert und somit näher zum Anwender beziehungsweise zum IoT-Gerät   (Internet of Things) gebracht. Dieser modulare Ansatz trägt maßgeblich dazu bei, dass die IT-Infrastruktur eines Unternehmens schnell und ohne längere Planungsphasen erweitert werden kann. Es kann bereits davon ausgegangen werden, dass dank der Industrie 4.0 sowie der anhaltend starken Zunahme von IoT-Geräten dem Edge Computing die Zukunft gehört.

Diese Abkehr von der klassischen Cloud-Architektur mit ihrem zentralisierten Aufbau hin zur dezentralen hybriden Cloud-Lösung bietet margenträchtige Möglichkeiten für den Fachhandel, wie ein direkter Vergleich zeigt.

Errichtet beispielsweise ein Telco-Provider ein neues Cloud-Datacenter oder baut ein vorhandenes aus, wird er die technische Umsetzung häufig in die eigene Hand nehmen und in den meisten Fällen auf günstige Build-To-Suit-Lösungen zurückgreifen. Da entsprechende Vorhaben oft ein hohes Projektvolumen umfassen, besteht für große Unternehmen die Möglichkeit, direkt mit den Herstellern der benötigten IT-Technik zu kooperieren. In beiden Szenarien bleiben kleinere mittelständische Fachhändler außen vor.

Anders sieht es beim Aufbau einer Edge-Infrastruktur im industriellen Umfeld aus: Ein Edge-Endpunkt muss nicht zwangsläufig ein komplettes Rechenzentrum inklusive der damit verbundenen komplexen Infrastruktur umfassen, sondern kann auch aus einem einzelnen Micro-Datacenter, IoT-Gateway oder auch einem herkömmlichen PC bestehen. Da das finanzielle Volumen dabei deutlich geringer ausfällt als bei einem Cloud-Rechenzentrum, ist eine Umsetzung für die Hersteller der IT-Technik meist nicht relevant. Bei mittelständischen Unternehmen entfällt dazu, mangels personeller Kapazitäten, die Fähigkeit und das Interesse, solche Projekte selbst umzusetzen. Weiterhin ist eine Edge-Struktur kein statisches Gebilde, sondern hoch skalierbar. Die Edge wächst quasi mit den Anforderungen der Unternehmen mit und eröffnet somit für ITK-Partner, auch langfristig, völlig neue Möglichkeiten.

Karin Hernik ist Channel und Partner Team Manager bei Schneider Electric

Seite 1 von 2

1. Edge Computing als Chance für Reseller
2. Hintergrund: Was ist Edge Computing?

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Schneider Electric Energy GmbH, Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH, Schneider Electric GmbH Geschäftsbereich SAREL, Schneider Electric GmbH Ratingen