Schwerpunkte

All-IP

Das Aus für ISDN und die Chancen für den Channel

02. Februar 2015, 10:21 Uhr   |  Claudia Rayling, Redakteurin funkschau handel | Kommentar(e)

Das Aus für ISDN und die Chancen für den Channel
© kamolrat-fotolia.com

Ende 2018 will die Telekom ihr Netz auf All-IP umgestellt haben, die Migration ist bereits im Gange. Die Händlerschaft dürfte sich über das brummende Geschäft, das sie in den kommenden Jahren erwartet, freuen . Denn hinter dem Aus von ISDN könnte weit mehr stecken als lediglich der Verkauf von Routern oder Gateways.

Nahezu vier Millionen Geschäftskunden-Anschlüsse und über 20 Millionen weitere ISDN-Anschlüsse sollen oder vielmehr müssen bis Ende 2018 auf IP umgestellt werden – ein Kraftakt, nicht nur für die Deutsche Telekom. Fachhändler müssen jetzt, wo die Konvergenz von IT und TK dem Kunden auferlegt wird, Know-how aus beiden Welten vorhalten können. Wer nicht mitzieht, lässt große Chancen verstreichen und läuft Gefahr, Kunden zu verlieren. „TK-Fachhändler müssen sich mit IP-basierender Netzwerktechnik auskennen und IT-Fachhändler müssen ,Telefonie-Fachwissen‘ haben“, mahnt Lancom-Gründer und -Geschäftsführer Ralf Koenzen. Was dies im Detail bedeutet, skizziert Jochen Bräunlein, Director Sales-Channel bei Bintec Elmeg: „Sollte der Reseller über die notwendigen Kenntnisse in Bezug auf VoIP-Telefonie und IP-Endgeräte noch nicht verfügen, dann muss er das jetzt mit Hochdruck nachholen. Dazu werden natürlich Grundlagen der IP-Kommunikation mit IPv4 und Routing sowie SIP-Kenntnisse unabdingbar. Weiterhin bieten Mediagateways extrem viele Möglichkeiten, Rufnummernplätze umzusetzen sowie verschiedenste Telefon-, Routing- und Rufnummernveränderungen vorzunehmen. Diese Möglichkeiten sollte der Reseller im Detail kennen, um den Endkunden über die zahlreichen Lösungsmöglichkeiten entsprechend informieren zu können.“ Als komplett unterschätzt betrachtet Bräunlein das Thema IPv6: Denn obwohl dieses „neue“ Internetprotokoll zwar bisher kaum von Endkunden für das LAN eingesetzt und eine Umstellung von Version 4 auf Version 6 selten nachgefragt würde, schleiche sich das Thema über den Carrier-Zugang heran und werde mittlerweile von einigen Carriern als reiner IPv6-Anschluss geliefert. Allerdings, mahnt Bräunlein, ändern sich bei IPv6 aber nicht nur die Länge der IP-Adressen, sondern es ziehen grundlegende Veränderungen in der WAN-Konfiguration und der Netzwerksicherheit ein – so ist etwa das weit verbreitete NAT nicht mehr enthalten. Daher rät er Händlern dringend dazu, das aktuelle Zeitfenster zu nutzen, um sich das notwendige Know-how in diesem Bereich anzueignen.

Seite 1 von 4

1. Das Aus für ISDN und die Chancen für den Channel
2. SIP ist nicht gleich SIP
3. Sanfte Migration, proaktive Kundenbetreuung
4. Die Chancen ergreifen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Digital-Signage-Abos bei Herweck
TP-Link schließt Distributionspartnerschaft mit Also
Neuer WLAN Industrie AP mit Business-Funktionen

Verwandte Artikel

ALSO ABC Trading GmbH, bintec elmeg, Ferrari electronic AG, Herweck AG, LANCOM Systems GmbH