Schwerpunkte

ISDN-Abschaltung

All-IP - Herausforderungen für den Handel

20. April 2015, 09:19 Uhr   |  Dirk Treue, Director Marketing Communications bei Bintec Elmeg | Kommentar(e)

All-IP - Herausforderungen für den Handel
© kantver - fotolia.com

Dass die Deutsche Telekom das ISDN-Netz bis zum Jahr 2018 abschalten wird, steht längst fest. Feststehen sollte dementsprechend auch, dass der ITK-Fachhandel diesem Thema seine volle Aufmerksamkeit widmet. Aber ist dem wirklich so?

Entgegen der allgegenwärtigen Berichterstattung seitens der Medien und seitens vieler Hersteller,  insbesondere der Deutschen Telekom, nehmen viele Händler das Thema All-IP zwar zur Kenntnis, gehen es aber noch nicht aktiv an. In vielen Fällen sind die notwendigen Kenntnisse schlichtweg nicht ausreichend vorhanden. Das könnte sich rächen. Insbesondere TK-Händler müssen jetzt unter Hochdruck daran arbeiten, um zumindest die Grundlagen der IP-Kommunikation mit IPv4 und Routing sowie Voice-over-IP-spezifische Applikations- und Analyse-Kenntnisse aufzubauen – ein Aspekt, der absolut unabdingbar ist, um weiterhin am Markt bestehen zu können! Hinzu kommt, dass künftig kein Weg mehr am Thema IPv6 vorbeiführen wird. Zwar findet IPv6 derzeit im LAN der Endkunden kaum Verwendung, und auch eine Umstellung von IPv4 auf IPv6 wird selten nachgefragt, dennoch gewinnt dieses Thema über den Carrier-Zugang an Bedeutung. Bei IPv6 ändert sich aber nicht nur die Länge der Adressen – grundlegende Änderungen  in der WAN-Konfiguration und der Netzwerksicherheit gehen damit einher. So ist beispielsweise das weit verbreitete NAT nicht mehr enthalten. Hier müssen die Händler in jedem Fall beginnen, das aktuelle, kürzer werdende Zeitfenster zu nutzen, um sich das notwendige Know-how anzueignen. Das Thema ist in der künftigen All-IP-Welt definitiv nicht trivial.

Auf den richtigen Partner setzen!

Für den Fachhandel wird es künftig umso wichtiger werden, auf den „richtigen“ Hersteller zu setzen. Produkte, Kompetenz und Know-how-Transfer gewinnen deutlich an Bedeutung. Insbesondere eine umfassende ITK-Kompetenz wird eine entscheidende Rolle spielen. Denn nur die allerwenigsten Hersteller können auf eine breite, langjährige Erfahrung in den beiden, nun verschmolzenen Kompetenzfeldern IT und TK zurückgreifen – ein Aspekt, der etwa die Deutsche Telekom dazu bewogen haben dürfte, hinsichtlich der Business-All-IP-Produkte eng mit dem Hersteller Bintec Elmeg zusammenzuarbeiten, welcher seit jeher beide Bereiche abdeckt.

Seite 1 von 3

1. All-IP - Herausforderungen für den Handel
2. Auf welche Lösung setzen?
3. Von ISDN zu All-IP

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

bintec elmeg