Sie sind hier: HomeDatacenter

Roundtable: Lifecycle-Service-Orchestration: B2B-Netzwerkservices flexibel und schnell verfügbar

Fortsetzung des Artikels von Teil 4.

Expertenkommentar: Eine Ebene höher

Nan Chen, Mitbegründer und Executive Vice  Chairman von CENX und Präsident des MEF Bildquelle: © MEF

Nan Chen, Mitbegründer und Executive Vice Chairman von CENX und Präsident des MEF

Nan Chen, Mitbegründer und Executive Vice Chairman von CENX und Präsident des MEF: "Die Konvergenz von LTE, Cloud, SDN und NFV hat das Potenzial, die Bereitstellung von Services über miteinander verbundene Netzwerke zu revolutionieren. Aber das benötigt eine Ende-zu-Ende-Service-Orchestrierung. Eben deshalb ist LSO ein Arbeitsschwerpunkt der Arbeit des MEF in 2015. LSO ist ein Schlüsselelement für die Durchsetzung der Vision eines Third-Network.

LSO steht für Lifecycle-Service-Orchestration, einer Ebene oberhalb von SDN und NFV. LSO ermöglicht die gesamte Service-Bereitstellung inklusive Auftragsabwicklung, kontinuierlicher Verwaltung und Kapazitätsplanung. Buchstäblich also von der Wiege bis zum Grabe. Viele Service-Provider haben NFV-Projekte gestartet und führen Versuche mit SDN durch. LSO ist ein Konzept, dass es ermöglicht, die Flexibilität und Kosteneinsparungen zu liefern, die heute nachgefragt werden.

Tatsächlich wird ein Service-Orchestration-Layer oberhalb der bestehenden Infrastruktur benötigt, der eine Ende-zu-Ende-Konnektivität ermöglicht. Dies versetzt Service-Provider in die Lage, in Richtung auf neue SDN-/NFV-basierte Infrastrukturen in ihrer eigenen Geschwindigkeit zu migrieren. Das gilt für Mobilfunkbetreiber ebenso wie für wie für Festnetzanbieter oder Rechenzentren.  

Die MEF-Architektur schließt die Überführung bestehender Infrastrukturen in das neue Paradigma ein. Viele der neuen Services sind ein Mix von Ethernet und IP, was eine Transition von Circuit zu Packet vereinfacht.

Eine Herausforderung an packetbasierte Infrastrukturen ist die Servicegarantie. LSO ermöglicht die gesicherte Bereitstellung von Services über packetorientierte Netze durch die Überwachung von Verbindungen, Verzögerungen, Prioritäten oder Verfügbarkeiten um sicherzustellen, dass die Anwendungen im Sinne der Nutzererwartungen arbeiten.

Carrier-Ethernet 2.0 bietet ein Rahmenwerk für die Entwicklung, die Bereitstellung und die Zertifizierung von State-of-the-Art-Services und beschleunigt die Migration von TDM zu Highspeed-Ethernet für Unternehmen, Mobile-Backhaul, Cloud und Layer-3-Network-Access. Mit der Performance-Garantie von CE 2.0 und LSO eröffnet sich nun der Weg in Richtung auf flexible, gesicherte und orchestrierte Netzwerke."