Sie sind hier: HomeDatacenter

Roundtable: Lifecycle-Service-Orchestration: B2B-Netzwerkservices flexibel und schnell verfügbar

Fortsetzung des Artikels von Teil 2.

Der einzig gangbare Weg

Dr. Hongwen Zhang von Wedge Networks vertrat auch das Cloud-Ethernet-Forum (CEF, inzwischen re-branded als OCC). Er hat keinen Zweifel, dass „LSO der einzig gangbare Weg ist.“ Allerdings war er nicht ganz glücklich mit der Marktvorhersage von Raynovich, die er für eine Untertreibung hält, weil sie lediglich den Service-Provider-Markt einschließt. „LSO wird einen weit größeren Markt erschließen“, so seine Einschätzung. Raynovich nahm diese Herausforderung an und stellte in Aussicht, dass der Report jährlich erneuert wird, was eine Bestätigung der Vermutung zeigen könnte.

MEF-Präsident Nan Chen vertrat ebenso CENX und damit zwei äußerst relevante Stimmen in dem neuen Markt: CENX hat kürzlich mit Cortx ein Portfolio von Software-Modulen für die Automation des kompletten Lebenszyklus von Datenservices über SDNs vorgestellt. Und das MEF hat das Konzept des Third-Network eingeführt, das einen offenen Orchestrierungs-Layer über das gesamte Internet darstellt: „Denken Sie an ein Web-LSO. LSO ist ein Set von Funktionen und APIs, das tatsächlich die Transformation des alten Systems in das neue beschreibt.“ Er sieht hierfür zwei Stadien – die Schaffung eines LSO, um das Netzwerk eines bestimmten Providers agiler zu machen, gefolgt von der Nutzung dieser Vorzüge, um ein Third-Network zu schaffen, das eine garantierte Performance und Security eines Carrier-Ethernet-Business-Service liefert, allerdings mit der On-Demand-Flexibilität und allgemeinen Verfügbarkeit eines Web-Service. „Das Third-Network liefert effizientes Networking-as-a-Service. Wer einen Premium-Business-Service kauft, der erhält diesen Service wo immer er sich in ein Third-Network-Internet einloggen kann.“

Diesen Punkt nahm Margaret Chiosi von AT&T auf, die die Frage nach der Notwendigkeit für LSO stellte, wenn einmal der Orchestration-Layer allgemein verfügbar sein wird. „Wenn es einen vollständigen Orchestrierungs-Layer weltweit gibt, würde das nicht die Notwendigkeit für Provider-LSOs eliminieren oder zumindest die Voraussetzung für ein schlankeres LSO schaffen?“

Wie es sich auch entwickeln mag, die Message aus dem Report und der anschließenden Diskussion war klar: OSS ist heute die Barriere, globale Netzbetreiber sind bereit für etwas Neues und SDN und NFV treiben den Bedarf an einem neuen Software-Management-Layer – LSO.

Der 32-Seiten Premium Report von The Rayno Report („Service Provider Lifecycle Service Orchestration (LSO) Overview and Market Forecast“, http://raynoreport.com/products/R004/) beschreibt detailliert die Entwicklung des LSO-Marktes einschließlich umfassendem Kunden-Feedback dahingehend, was Service-Provider von nativen LSO-Implementierungen und OSS der nächsten Generation erwarten.