Sie sind hier: HomeDatacenter

Test: Switches: Den Durchsatz verdoppeln

Fortsetzung des Artikels von Teil 1.

Neue Switches und Module

Die neuen Top-of-Rack-Switches der 7100-Serie unterstützen bis zu 64 10-GBit/s-Ethernet-Ports in einer einzelnen Rack-Einheit oder 24 bis 48 10-GBit/s-Ports (SFP+ oder 10GBase-T) mit vier 40-GBit/s-Uplinks. Noch performanter sieht es bei der S-Serie aus, zu der sich zwei neue Modulfamilien gesellt haben: die „S140“ und die „S180“. Sie bieten dem Datacenter massive 10-GBit/s- und 40-GBit/s-Performance. Die Switches besitzen eine Switching-Kapazität von bis zu 2,56 TBit/s und unterstützen bis zu 264 SFP+10GBit/s-, 192 10GBase-T- oder 48 40-GBit/s-Ethernet-Ports. Insbesondere für SDN-Deloyments ausgelegt, nutzen diese natürlich die „Coreflow2“-ASIC-Switching-Technik des Herstellers. Coreflow-2 ist ein Flow-basierter ASIC und dieser ist optimiert für die skalierbare Klassifizierung und das Policy-Enforcement von Applikationsverkehr – in Verbindung mit dem Onefabric-Control-Center sind viele Parameter wie Nutzer, System, Location, Zeit etc. nutzbar, um diese Policies noch feiner zu unterscheiden für Benutzer, Geräte oder Applikationen. Dies erlaubt den Switches (und Routern) zwischen Verkehrstypen zu differenzieren, was zu einer feineren Zugriffssteuerung und Quality of Services führt. Coreflow-2 erlaubt den Switches der S-Serie, bis zu 96 Millionen Flows zu unterstützen, was weit über die Skalierbarkeit von Commodity-ASICs hinausreicht, die in Openflow-basierten SDN-Konzepten Anwendung finden sollen.

Die neue Software (Software-Release 8.11) enthält Shortest-Path-Bridging für Switches der S-Serie, Datacenter-Bridging für die S- und 7100-Serie sowie Datacenter-Interconnect-Features für die S-Serie. Diese Features bringen verlustfreies Ethernet-Fabric-Networking in die Switches, und erlauben sowohl Storage-Convergence in großer Skalierung als auch die Verbindung mehrere Datacenter zu einer Active-Active-Datacenter-Fabric.

Enterasys-S-Serie ist eine Familie Flow-basierter Switches für das High-Performance-Networking im Core- und Datacenter. Sie umfasst die Chassis S1, S3, S4, S6 und S8 – die Zahl hinter dem S bezieht sich dabei auf die Anzahl der Slots im jeweiligen Chassis. Außerdem offeriert Enterasys einige Geräte der S-Serie in einer festen Konfiguration (Stand-alone, SSA). Die Chassis lassen sich mit einer Reihe unterschiedlicher I/O- und I/O-Fabric-Module bestücken. Die neuesten Mitglieder der S-Serie sind die S140- und S180-Module.

Diese I/O- und I/O-Fabric-Module sind mit vielen unterschiedlichen Schnittstellentypen und Portdichten erhältlich: 10/100/1000Base-TX, 1000Base-SFP, 1000Base-SFP+, 10Base-T oder 40GBase-QSPF+. Alle Kupfer-I/O-Module der 10/100/ 1000Base-TX-Varianten unterstützen PoE+. Einige der I/O-Module enthalten entweder einen oder zwei weitere Slots für Optionsmodule. Ein solcher Slot bietet zusätzliche Medien- und Port-Speed-Konnektivität über 10/100/1000Base-TX, Gigabit-SFP, 10-GBit/s-SFP+ oder einen Kombination von Gigabit- und SFP+-Ports. Alle Module der S-Serie sind mit 512-MByte-Packet-Buffer pro 40-GBit/s-Durchsatz ausgestattet, um Paketverluste in jeder Situation zu verhindern.

Alle 10-GBit/s-SFP+-Ports der S-Serie sind Dual-Speed und akzeptieren auch Standard-Gigabit-SFP-Transceiver. Dies eröffnet einen sanften Migrationspfad von Gigabit-Ethernet zu 10-GBit/s-Ethernet. Anwender können heute optische Gigabit-Ethernet-Uplinks nutzen und in beliebiger Geschwindigkeit zu 10 Gigabit migrieren. Alle Gigabit-SFP-Ports erlauben die Nutzung von Fast-Ethernet-100Base-FX/TX-SFPs, um die Konnektivität zu Legacy-Geräten zu gewährleisten. Alle 40-GBit/s-QSFP+-Ports sind als 10-GBit/s-Port betreibbar und erlauben damit eine sanfte Migration.

Die S140-Klasse kommt ohne Fabric aus (im S3-Chassis) und ist damit eine gute  High-Performance-Lösung für 10-GBit/s-Aggregation-, End-of-Row- oder für kleine Core-Designs. Die Module dieser Klasse erlauben beispielsweise eine Aggregation von Gigabit- und 10-GBit/s-Ethernet in einem S3-Chassis mit bis zu 96 SFP+-Ports. Sie bieten Medienflexibilität und Unterstützung der IEEE802.3af-PoE- sowie IEEE802.3at-High-Power-PoE-Standards.