Schwerpunkte

Grüner rechnen

Windcloud setzt auf Dell für Nachhaltigkeit

05. Februar 2021, 08:21 Uhr   |  Lukas Steiglechner | Kommentar(e)

Windcloud setzt auf Dell für Nachhaltigkeit
© Quelle: Windcloud / Copyright: Storyfischer

Das CO2-freie Rechenzentrum von Windcloud hat auf seinem Dach eine Algenfarm eingerichtet. Es ist ein wichtiger Bestandteil des nachhaltigen Arbeitskreislaufs des Rechenzentrums, da es die Abwärme nutzt.

Das deutsche Rechenzentrums-Start-up Windcloud hat in einem Projekt ein CO2-freies Rechenzentrum realisiert. Die Cloud-Dienste des Rechenzentrums basieren auf Lösungen von Dell Technologies. Ein Ausbau des Konzepts ist ebenfalls geplant.

Das Start-up Windcloud hat in der Nähe des nordfriesischen Dorfes Enge-Sande ein Rechenzentrum erbaut, das vollständig CO2-frei arbeitet. Dieses bietet hochverfügbare und DSGVO-konforme Cloud-Services wie Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) und Cloud-Storage. Zudem bietet Windcloud auch Colocation-Dienste. Die Unternehmen, die diese nutzen, stammen aus allen Branchen – von Energieversorgern über Softwareunternehmen bis hin zu einer Eventagentur. Darüber hinaus nutzen mittlerweile auch sehr viele Privatkunden das Cloud-Storage-Angebot von Windcloud. Dell Technologies ist dabei einer der wichtigsten Technologie-Lieferanten.

Nachhaltiges Design als erste Priorität

Windcloud Rechenzentrum CO2-frei Green IT Algenfarm
© Quelle: Windcloud / Copyright: Storyfischer

Die Abwärme, die im Datacenter entsteht, wird in der Algenfarm auf dem Dach des Gebäudes genutzt. Die Wärme dient dazu, das Gewächshaus zu heizen. Die Mikroalgen werden mit gemeinsam mit einem Partnerunternehmen zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet und verkauft.

Windcloud versorgt sein Rechenzentrum vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien, zu einem großen Anteil aus lokalen Windkraftanlagen. Zusätzlich beheizt die Abwärme ein Gewächshaus mit Mikroalgen auf dem Dach des Rechenzentrums. Diese Algen werden zu Nahrungsergänzungsmitteln verarbeitet und verkauft.

Die von Windcloud eingesetzten Server sind mit Frischluftkühlung ausgestattet. Dieses System ermöglicht es, von außerhalb des Gebäudes angesaugte Frischluft zu verwenden, um die Server zu kühlen. Durch diese freie Kühlung werden spezielle Kühlsysteme wie etwa Klimaanlagen überflüssig. "Durch das Fresh Air Cooling der Server können wir unsere Cloud-Infrastruktur energieeffizient betreiben", erläutert Wilfried Ritter, Geschäftsführer und Mitgründer von Windcloud.

Deshalb hing die Auswahl des Technologie-Lieferanten stark mit dem Thema Nachhaltigkeit zusammen. Wilfried Ritter erinnert sich an die Wahl von Dell Technologies: "Das Unternehmen teilt unsere Vision einer nachhaltigen IT. Dieses Thema ist in der Unternehmenskultur fest verankert und wird von den Mitarbeitern genauso enthusiastisch gelebt wie von uns. Das beginnt bei der Verwendung von Ozeanplastik für Verpackungen und setzt sich mit einem nachhaltigen Design der Systeme fort."

Seite 1 von 2

1. Windcloud setzt auf Dell für Nachhaltigkeit
2. Leistungsfähige und nachhaltige Lösungen

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Dell GmbH, DELL GmbH