Wachsende Gefahr

Wie sich Rechenzentren vor Stromausfällen wappnen können

17. Oktober 2022, 11:43 Uhr | Lukas Steiglechner | Kommentar(e)
Scanrail, Fotolia, Datacenter
© Scanrail / Fotolia

Mit den rasanten Entwicklungen in der Energieversorgung stehen Rechenzentrumsbetreiber vor akuten Bedrohungsszenarien. Nicht nur die steigenden Energiepreise machen der Branche zu schaffen, auch mögliche Versorgungsausfälle bereiten Sorgen.

Das Szenario eines Stromausfalls oder die Befürchtung erheblicher Energiepreissteigerungen sind in der öffentlichen Diskussion immer häufiger zu hören. Das Thema weckt Emotionen, denn viele Branchen sind auf eine unterbrechungsfreie Stromversorgung angewiesen, darunter auch der Technologiesektor. Rechenzentren gewährleisten – als digitale Lungen – die Kontinuität von Produktion, Handel, Bankwesen und kritischen Diensten. Daher kann hier eine Verringerung des Zugangs zur Stromversorgung direkte Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft und die nationale Sicherheit haben. Die Vorbereitung auf ein Szenario, bei dem die Energieversorgung unterbrochen wird, ist unerlässlich.

In einer Situation begrenzter Energieversorgung müssen alle in einem ersten Schritt dafür sorgen, den Energieverbrauch zu reduzieren. In der Rechenzentrumsbranche wird dies unter anderem durch den Indikator Power Usage Effectiveness (PUE) definiert, der das Verhältnis zwischen der Strommenge, die für den Betrieb der gewarteten IT-Infrastruktur benötigt wird, und dem Gesamtstrombedarf für den Betrieb des Rechenzentrums angibt.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Energieverbrauch senken

Laut dem Uptime Institute lag der weltweite Durchschnitt im Jahr 2021 bei 1,57 PUE. Rechenzentren verbrauchten also im Durchschnitt 57 Prozent mehr Energie für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur der Einrichtungen als für die von ihnen gewarteten IT-Geräte erforderlich ist. Diese Energie wird unter anderem zur Kühlung, zum Betrieb der Systeme, die das Gebäude am Laufen halten, oder zur Beleuchtung verwendet. Der ideale, aber praktisch unerreichbare PUE-Wert liegt bei 1,0. In diesem Fall entspricht der Energieverbrauch des Rechenzentrums dem Bedarf der dort betriebenen IT-Geräte.

„Die Rechenzentren von Beyond.pl haben einen PUE-Wert von 1,2. Die Einrichtung ist eine der energieeffizientesten in Europa. Wir setzen eine Reihe von technischen Lösungen ein, um unseren Energieverbrauch zu senken. Als eines der wenigen Unternehmen verfügen wir über ein adiabatisches Kühlsystem für Server, das den Einsatz klassischer strombetriebener Racks zugunsten von wassergekühlter Luft überflüssig macht. Wir nutzen die in den Serverräumen unserer Rechenzentren erzeugte Wärmeenergie zur Beheizung unserer Bürogebäude und Geschäftsräume. Darüber hinaus betreiben wir unsere Anlagen seit 2020 nur noch mit Ökostrom und verringern so den von uns und unseren Kunden verursachten CO2-Fußabdruck,“ sagt Muzaffer Ege, Director Sales DACH Region beim Rechenzentrums- und Cloud-Anbieter Beyond.pl.

Kommerzielle Rechenzentren erreichen in der Regel einen PUE-Wert von 1,5 bis 1,6, während Serverräume, die von Unternehmen für den internen Gebrauch gebaut werden, PUE-Werte von 2,5 bis 3,0 erreichen. Das bedeutet, dass sie im Verhältnis zum Bedarf ihrer IT-Ausrüstung sehr viel Energie verbrauchen, ineffizient arbeiten und höhere Stromrechnungen verursachen. Darüber hinaus ist die Kontinuität des Unternehmens bei einem Stromausfall doppelt gefährdet, wenn ihre Serverräume nicht darauf vorbereitet sind, über einen längeren Zeitraum Notstrom zu nutzen.

Black Outs ausschließen

Aus finanzieller Sicht ist Energie einer der Hauptkostenfaktoren für die Wartung von IT-Ausrüstung und gleichzeitig für den Betrieb von Rechenzentren. Strom ist für den Zugang zu Servern und Arrays unverzichtbar und die Vorstellung, dass der Strom ausgeht, ist eines der düstersten Szenarien für Unternehmen, die digitale Lösungen und Rechenzentren nutzen.

„Wir haben bewusst eine Anlage konzipiert und gebaut, die diese Risiken praktisch ausschließt. Beyond.pl ist der Betreiber eines der drei sichersten Rechenzentren in der Europäischen Union, was durch die ANSI/TIA-942-Zertifizierung auf der höchsten Stufe – Rated 4 – bestätigt wird. Um das oben genannte Zertifikat zu erhalten und aufrechtzuerhalten, wird die Einrichtung einem detaillierten Audit durch unabhängige Prüfer unterzogen, die die Funktionsweise des Rechenzentrums in den Bereichen physische Sicherheit, Brandschutz, Energie, Kühlsysteme und Telekommunikation überprüfen. Eines der Elemente, das von den Auditoren im Detail überprüft wurde, war die Frage der Stromversorgung der Anlage und die Vermeidung von Ausfällen in diesem Bereich. In unserem Fall sind sowohl die primäre als auch die Back-up-Stromversorgung vollständig redundant oder "doppelt". Seit der Eröffnung im Jahr 2016 bietet unsere Einrichtung unseren Kunden eine 100-prozentige Serviceverfügbarkeit,“ erklärt Ege weiter.

Im Falle eines möglichen Stromausfalls nutzen die Einrichtungen eine Notstromversorgung auf der Grundlage von Generatoren. Es werden beständig Brennstoffmengen gelagert, um die Notstromversorgung für mehr als drei Tage zu gewährleisten. Darüber hinaus existieren Verträge mit unabhängigen Kraftstofflieferanten, die garantieren, dass die Tanks innerhalb von maximal 24 Stunden nach der Bestellung gefüllt werden. Die Lieferanten bedienen im Rahmen eines 24/7/365-Modells, das bei Nichterfüllung finanzielle Sanktionen vorsieht. „In Anbetracht der Situation auf dem Kraftstoffmarkt und unter Berücksichtigung unserer Logistikeinrichtungen wird durch alle Maßnahmen die durchgängige Erbringung von Dienstleistungen sichergestellt. Mit Hilfe der Notstromversorgung sind wir in der Lage, unsere Dienstleistungen so lange wie nötig zu erbringen. Wir sind auf viele Krisenszenarien vorbereitet, und ein Stromausfall ist eines der wichtigsten,“ betont Ege.


Verwandte Artikel

funkschau

Matchmaker+