Schwerpunkte

5G-Messungen

Vom Nahfeld zum Fernfeld

12. März 2020, 16:30 Uhr   |  Autor: Benoît Derat / Redaktion: Diana Künstler | Kommentar(e)


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Transformation per Hardware...

Eine erste Möglichkeit ist eine Nahfeld-Fernfeld-Transformation per hardwarebasiertem Ansatz. Sie zielt darauf ab, Fernfeldbedingungen in einer QZ physikalisch herzustellen. Ein solches indirektes Fernfeld lässt sich beispielsweise über eine Compact Antenna Test Range (CATR) generieren.

CATR, Reflektor, kugelförmige ebene Wellenfront
© Rohde & Schwarz

Der Reflektor dieses CATR-Systems besitzt abgerundete Kanten. Er kollimiert eine kugelförmige in eine ebene Wellenfront.

In einer CATR wandelt ein Parabolspiegel die von der Antenne ausgehende kugelförmige Welle in eine planare Welle um. Die Strahlungscharakteristik der Speiseantenne wirkt sich unmittelbar auf die Größe der QZ aus, da der Spiegel sie gewissermaßen in den Bereich der QZ projiziert. Da die QZ-Größe außerdem stärker von den Reflektoreigenschaften als vom Abstand des Device Under Test (DUT) zum Spiegel abhängt, kann man eine große QZ auch in kleinen Gehäusen erzeugen.

CATRs haben beim Testen von Basisstationen und Endgeräten also zahlreiche Vorteile. Sie reduzieren die nötige Größe des Testaufbaus und ermöglichen eine unmittelbare Bestimmung der Messergebnisse ohne weitere Berechnungsschritte. Außerdem treten Pfadverluste nur begrenzt auf, nämlich zwischen der Speiseantenne und dem Reflektor. Gleichzeitig lassen sich HF-Transceiver-Kennzahlen sowohl im Sende- als auch Empfänger-Modus genauso messen wie bei einem FF-System.

Seite 2 von 3

1. Vom Nahfeld zum Fernfeld
2. Transformation per Hardware...
3. ... und über Software

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG