Nachhaltige Datacenter-Technologien

Vertiv wird Teil des RISE Partnership Program

19. Januar 2022, 12:05 Uhr | Lukas Steiglechner | Kommentar(e)
Fabian19, 123rf, Server
© Fabian19 / 123rf

Lösungsanbieter für kritische digitale Infrastrukturen und Koninuität Vertiv schließt sich dem RISE Partnership Program an, um an der Entwicklung nachhaltiger Technologien für Rechenzentren mitzuwirken. Dazu zählen unter anderem Abwärmenutzung und die Nutzung alternativer Energiequellen.

Vertiv, globaler Anbieter von Lösungen für kritische digitale Infrastrukturen und Kontinuität, geht eine Partnerschaft mit dem RISE Research Institutes of Sweden ein, einem führenden Forschungsinstitut und Innovationspartner. Vertiv tritt dem Partnerprogramm für Rechenzentrumssystemtechnologien auf der Platin-Stufe bei und reiht sich damit neben Gründungspartnern wie Facebook, Ericsson, Vattenfall, ABB, LTU und der Region Norrbotten ein.

Die Rechenzentrumsforschung bei RISE hat ihren Sitz in Luleå, Schweden. Eigentümer von RISE ist der schwedische Staat und das Institut wird durch EU-Mittel unterstützt. In Zusammenarbeit mit Universitäten, der Industrie und dem öffentlichen Sektor betreibt RISE industrielle Forschung und treibt Innovation voran. Übergeordnetes Ziel ist dabei nachhaltiges Wachstum durch die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und Modernisierung der Industrie.

„RISE beweist Technologieführerschaft in der anwendungsorientierten Forschung und ist damit ein perfekter Partner für Vertiv. Das hilft uns, die Branche in eine neue Ära nachhaltiger, groß angelegter Cloud-Rechenzentren sowie Unternehmens- und Edge-Anwendungen zu führen", erläutert Stephen Liang, CTO von Vertiv.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

Forschungs- und Testumgebung

Im Rahmen der Partnerschaft mit RISE wird Vertiv insbesondere die Forschungs- und Testumgebung für Infrastruktur und Cloud (Infrastructure and Cloud research & test Environment, ICE) unterstützen. Dabei handelt es sich um ein Testumfeld für Rechenzentren, das Zugang zu Studienergebnissen, Experten, Veröffentlichungen und Demonstrationen von RISE bietet. Das Testumfeld ermöglicht außerdem die Beteiligung an Forschungs- und Entwicklungsstudien.

Ein wichtiger Vorteil für die Kooperationspartner ist die groß angelegte Testumgebung. Sie umfasst Rechenzentrumsmodule, Klima- und Wärmeboxen, Windkanäle sowie Edge- und Liquid-Cooling-Teststände. Sie ermöglicht Simulationen und die Konzepterstellung für Demos und Tests, um Daten zu sammeln und zu analysieren.

„RISE spielt eine führende Rolle bei der Förderung von Nachhaltigkeit in ganz Europa. Vertiv ist in Bezug auf zukunftsweisende technische Lösungen für die Rechenzentrumsbranche und darüber hinaus ideal positioniert", kommentiert Giordano Albertazzi, President Vertiv EMEA. „Rechenzentren sind ein wichtiger Teil der digitalen Infrastruktur. Effizienz und Nachhaltigkeit sind für die Branche von großer Bedeutung und werden immer wichtiger. Neue Technologien, Systemlösungen und Komponenten müssen konzipiert, entwickelt, getestet und verifiziert werden, bevor sie auf den Markt kommen. Wir sehen unsere Partnerschaft mit RISE als einen wichtigen Teil davon.“

Wärmerückgewinnung und weitere spannende Projekte

Vertiv unterstützt auch die zahlreichen RISE-Initiativen zur Wärmerückgewinnung. Dabei wird die in Rechenzentren abgeleitete Wärme für verschiedene Anwendungen genutzt. Hierzu gehören beispielsweise die Mehlwurmzucht, Vertical Farming, die Trocknung von Biomasse oder Fernwärmesysteme. Die jüngste Umsetzbarkeitsstudie zielt darauf ab, eine Vorlaufwassertemperatur (SWT) von 90 bis 95 Grad Celsius für die Fernwärme zu erreichen.

Zu weiteren Projekten in der Forschungspipeline von Vertiv und RISE gehören das Thema Lastverteilung, vollständige Lebenszyklusbewertungen von Rechenzentren und allen ihren Komponenten, Machine Learning mit homomorpher Verschlüsselung, autonome digitale Infrastrukturen und sich selbst heilende Systeme, Brennstoffzellen, ein digitaler Kohlenstoffzähler für Endnutzer, neue Kühlmethoden und Wärmemanagementsysteme, welche die Wiederverwendung von Wärme und die Kreislaufwirtschaft unterstützen.

„Wir wollen die Bedürfnisse der Industrie noch besser berücksichtigen, und die Partnerschaft fördert den Dialog und die direkte bilaterale Zusammenarbeit. Auf diese Weise können wir unsere Vordenkerrolle gemeinsam mit unseren Partnern weiter ausbauen", betont Tor Björn Minde, Director ICE Data Center bei RISE.

Die Zusammenarbeit mit RISE ist die jüngste in einer Reihe von Initiativen, die Vertiv im Bereich Nachhaltigkeit und Umwelt, Soziales und Governance (ESG) unternommen hat. Vertiv ist Mitglied der Sustainable Digital Infrastructure Alliance (SDIA) und der European Data Centre Association (EUDCA) und trägt zum Climate Neutral Data Centre Pact mit der Zielsetzung bei, das von der Europäischen Kommission formulierte Ziel klimaneutraler Rechenzentren bis 2030 zu erreichen. Vertiv und RISE sind auch Mitglieder des E2P2 Tech Konsortiums, das bei der Entwicklung kohlenstoffarmer Brennstoffzellen für die Stromversorgung von Rechenzentren führend ist.


Verwandte Artikel

funkschau

Anbieterkompass