Observability

Überblick behalten in hybriden Architekturen

5. Mai 2021, 16:02 Uhr | Autor: Fabian Gampfer / Redaktion: Sabine Narloch | Kommentar(e)

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Stichwort Observability

Ein erster Schritt dabei ist ein grundlegendes Verständnis und die Kontrolle über Multi-/Hybrid-Cloud-Anwendungen und -Dienste. Eine Hybrid-Cloud-Management-Lösung kann Unternehmen in die Lage versetzen, Performance und Anwendungsstatus standort- und plattformübergreifend zu verfolgen – sowohl in der Public als auch der Private Cloud. Die sogenannte Observability spielt dabei eine wichtige Rolle: Sie ermöglicht den Zugang zu rohen, granularen Daten, die für ein tiefgehendes Verständnis komplexer, stark verteilter Systeme erforderlich ist. Gleichzeitig dient sie zur Validierung.

Unternehmen erhalten durch die Observability – in Kombination mit Cloud-Management- und On-Premises-Lösungen – einen dauerhaften Einblick in die gesamte Anwendungsumgebung. Da die Management-Konsole als eine Intelligenzschicht über alle Plattformen hinweg angelegt ist und es Unternehmen somit ermöglicht, Daten von jeder Plattform zu kombinieren und Richtlinien auf jede Plattform anzuwenden, sind sie nicht an eine bestimmte Cloud-Lösung gebunden. Sie können frei über jede Lösung verfügen, die für eine jeweilige Aufgabe am besten geeignet ist.

Ein weiterer Faktor ist die Fähigkeit, Potenziale und Probleme in Echtzeit zu erkennen: Zum einen sollten Unternehmen wissen, in welchem Maß die Infrastruktur die jeweiligen Anwendungen stützen kann. Zum anderen sollten sie in der Lage sein, Engpässe und Workload-Probleme zu identifizieren. Auf dieser Grundlage können sie Ressourcen dynamisch zuweisen und die Workloads soweit anpassen, dass Performance und Kosten nicht zu stark belastet werden. Eine solche Vorgehensweise kann einer schlechten Anwendungsperformance vorbeugen.

Durch den Einsatz von Hybrid-Cloud-Monitoring und -Management können Unternehmen das Potenzial der Cloud nutzen und schnell auf sich ändernde Anforderungen reagieren sowie bei Bedarf expandieren und skalieren.

Symbiose von Observability und Monitoring

Beim Monitoring geht es vornehmlich darum, ein Verständnis über das Unternehmen, seine Performance, verbesserungswürdige Bereiche und potenzielle Probleme aufzubauen. Observability bietet tiefere Einblicke in die technischen Details, die das Engineering-Team benötigt. Begünstigt durch eine Cloud-Umgebung, bilden Monitoring und Observability eine symbiotische Beziehung, die als Basis für die Skalierbarkeit und Flexibilität eines Unternehmens fungiert.

Dr. Fabian Gampfer ist Sales Engineering Manager bei AppDynamics

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Überblick behalten in hybriden Architekturen
  2. Stichwort Observability

Verwandte Artikel

funkschau

Cloud

Anbieterkompass