Erstes mandanten- und Fabric-fähiges sowie dienstunabhängiges Edge-Device von Avaya

Neues IP-Multicast-Modell für die Avaya-Fabric

25. April 2013, 15:47 Uhr | Ralf Ladner | Kommentar(e)
© Avaya

Avaya präsentiert mit VSP-4000 (Virtual-Services-Platform) und IP-Multicast über Avaya-Fabric-Connect neue Netzwerklösungen für ihre Fabric. VSP-4000 ist dabei das erste mandantenfähige und dienstunabhängige Edge-Device für die Fabric, das die Reichweite von Avaya-Fabric-Connect vergrößert.

"Avaya VENA Fabric Connect" hilft Unternehmen, die Verwaltung, den Betrieb und die Konfiguration des gesamten Netzwerks zu erleichtern – vom Datenzentrum bis hin zum Rechner. Avaya-VENA-Fabric-Connect setzt auf Shortest-Path-Bridging (SPB), der offenen, standard-basierten, erweiterbaren Technologie für die Fabric. Die Lösung bietet laut Avaya eines der umfangreichsten Angebote an Netzwerkdiensten an, darunter die Virtualisierung auf Layer-2- und Layer-3-Ebene mit optimiertem Routing und dem vollständig integrierten Support für IP-Multicast.

Mit Avaya-VENA-Fabric-Connect können Unternehmen alte, komplexe Technologien schrittweise durch moderne Netzwerklösungen ersetzen. Dienste können direkt am Endpunkt bereitgestellt werden, um die Fehleranfälligkeit und die Bereitstellungszeiten zu verringern.

IP-Multicast über Fabric-Connect  

Der Bedarf an Videokommunikation nimmt zu und Transportprotokolle wie VXLAN und NVGRE setzen sich weiter durch. Vor diesen Hintergrund spielt IP-Multicast eine immer wichtigere Rolle für das Netzwerk. IP-Multicast über Avaya-VENA-Fabric-Connect bietet im Gegensatz zu herkömmliche Lösungen für eine Vielzahl an Multicast-Anwendungen die erforderliche Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit:

  • Die Lösung nutzt nur ein Protokoll anstelle von mehreren, komplexen, sich überlagernden Protokollen.
  • Es werden zehntausende Streams unterstützt und nicht nur hunderte.
  • In weniger als 200 Millisekunden lässt sich die Lösung nach einem Ausfall wiederherstellen.
  • Konfigurationen können mit nur einem Befehl direkt an den Endpunkten vorgenommen werden.
  • Der Netzwerkverkehr läuft immer über den kürzesten, latenzärmsten Weg und nicht über mehrere Rendezvous-Punkte.
  • Die Lösung ist mandantenfähig und unterstützt die Virtualisierung.

IP-Multicast über Fabric Connect ist für die ERS- (Ethernet-Routing-Switch-)8800-Plattform verfügbar und wird im Verlauf dieses Jahres auf für VSP-9000- und VSP-4000-Plattformen zur Verfügung stehen.

VSP-4000 ist das erste mandantenfähige und dienstunabhängige Edge-Device für die Fabric, durch das sich Avaya-VENA-Fabric-Connect auf das gesamte Netzwerk ausweiten lässt. VSP-4000 wird auf einem kostengünstigen, 1/10-GBit/s-Gigabit-Access-Device bereitgestellt, das mit Multi-Service-Funktionalität, einem Betriebssystem auf Carrier-Niveau, PoE+-Unterstützung und Optionen für Gleich- und Wechselstrom ausgestattet ist. Die Lösung eignet sich für

  • kleine Unternehmen, die an kostengünstigen Virtualisierungsmöglichkeiten interessiert sind, um die Komplexität des Netzwerks zu reduzieren und die Agilität sowie Betriebszeit zu verbessern.
  • Unternehmen, die an mehreren Standorten arbeiten und über WAN-Verbindungen oder MAN (Metro-Area-Networks) Avaya-VENA-Fabric-Connect auch in externen Büros zur Verfügung stellen wollen.
  • die sichere Trennung des Datenverkehrs beispielsweise aus Compliance-Gründen (PCI-DCC) oder in Umgebungen mit mehreren Mandanten (unterschiedliche Geschäftsbereiche oder Firmen).
  • IP-basierte Videoüberwachungsnetzwerke, um einen einwandfreien Unicast/Multicast-Support zu liefern und Strom für die IP-Überwachungskameras zu liefern.

Anbieterkompass Anbieter zum Thema

zum Anbieterkompass

  1. Neues IP-Multicast-Modell für die Avaya-Fabric
  2. Fabric-Connect im Einsatz im diesjährigen Interopnet

Verwandte Artikel

Avaya GmbH & Co. KG

Anbieterkompass