Schwerpunkte

Lenovo

Neue Server für KI-Workloads

24. Juni 2020, 15:34 Uhr   |  Lukas Steiglechner

Neue Server für KI-Workloads
© Lenovo

Die Server "Thinksystem SR860 V2" und "Thinksystem SR850 V2" von Lenovo sollen Nutzer bei komplexen Datenmanagementanforderungen unterstützen und rechenintensive KI-Workloads verarbeiten. Auch für Business-Intelligence-Lösungen wie SAP Hana soll damit eine verbesserte Nutzung erreicht werden.

Lenovo hat zwei neue Server angekündigt. Die Server "Thinksystem SR680 V2" und "Thinksystem SR850 V2", die mit skalierbaren Intel Xeon Prozessoren der dritten Generation ausgestattet sind, sollen Nutzer bei ihren Herausforderungen in der Datenverwaltung vereinfachen. Besonders Bereiche der Künstlichen Intelligenz und der Geschäftsanalytik, die mit großen Datenmengen hantieren, sollen davon profitieren.

Durch die neuen skalierbaren CPUs von Intel wird eine schnellere Datenübernahme ermöglicht. Die Daten werden mit Hilfe des Intel Deep Learning Boosts schneller ausgewertet. Die Menge der zu analysierenden Daten steigt in vielen Branchen immer weiter an. Dabei muss allerdings auch die Geschwindigkeit der Datentransaktion und die Analyse einer Datenvielfalt gewährleistet werden. Um mit den Daten einen möglichst großen Mehrwert zu erzielen, benötigen Unternehmen geeignete Verarbeitungsmöglichkeiten sowie ausreichend Speicherkapazitäten. Die Geschwindigkeit bei der Datenverarbeitung ist jedoch ebenso entscheidend. Denn der Erkenntniswert aus Daten hat meisten eine zeitliche Begrenzung, weshalb ein System die Daten so schnell wie möglich verarbeiten muss, um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Der "Thinksystem SR860 V2" unterstützt vier GPUs doppelter Breite mit 300 Watt Leistung oder acht einfach breite GPUs. Durch die neue GPU-Unterstützung soll KI-Workloads besser verarbeitet werden und es Unternehmen erlauben, sich auf unstrukturierte Datensätze zu fokussieren. Der Festplattenspeicher der neuen Server wurde verdoppelt, von 24 auf 48 Dual-Drives 2,5 Zoll. Die vergrößerte Speicherkapazität ist vor allem bei datenintensiven Anwendungen wie großen Datenbanken hilfreich, da hierdurch weiterhin eine hohe Geschwindigkeit des Datendurchsatzes und eine starke Leistung gewährleistet werden. Mit der Storage-Lösung "Optane Persistent Memory 200 Series" von Intel können Arbeits- und Datenspeicherkapazitäten erhöht werden. Dies führt auch zu einer verbesserten Leistung für Anwendungen wie SAP Hana, bei denen immense Datenanalysen nötig sind.

Zusätzlich erweitert Lenovo sein Service-Angebot um die Ferninstallation der Storage-Lösung "Thinksystem DM7100". Dadurch soll die Implementierung schneller stattfinden, Komplikationen reduzieren und das Ausfallrisiko mindern. Dadurch kann die Lösung aus der Ferne nach den individuellen Anforderungen des Nutzers konfiguriert werden.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

Lenovo Deutschland, INTEL GmbH