Schwerpunkte

Datenmanagement

Grundlegend angehen statt herumbasteln

18. Februar 2021, 13:00 Uhr   |  Autor: Wolfgang Huber / Redaktion: Sabine Narloch | Kommentar(e)

Grundlegend angehen statt herumbasteln
© Sergey Nivens/fotolia.com

Viele Unternehmen schrecken vor einer Umstellung von On-Premises-Systemen auf Cloud-Dienste zurück. Doch es muss nicht immer der Radikalschnitt sein. Welche Rolle dabei das Datenmanagement einnimmt, erläutert Wolfgang Huber von Cohesity.

Hybride Cloud-Modelle gewinnen weiter an Fahrt: Immer mehr Unternehmen nutzen Cloud-basierte Dienste, um mehr Wert aus den Daten zu ziehen. Dabei wenden sie Analyseprozesse und maschinelle Lernverfahren an, um ihre Geschäftsprozesse zu optimieren, die Sicherheit zu verbessern oder die Compliance zu erhöhen.

Gleichzeitig steigen 2021 die Herausforderungen für IT-Teams weiter. Aufgrund der Pandemie verstärkt sich der Budgetdruck auf unterbesetzte Teams, wobei sie bereits jetzt stärker mit der Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs statt mit der vom Business geforderten Innovation beschäftigt sind.

Diese aufgewendete Zeit für Alltagsaufgaben beeinträchtigt die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens: So sind viele mittelständische Firmen möglicherweise nicht mehr in der Lage mit großen Unternehmen zu konkurrieren, die ihre Daten effizienter verwalten können. Denn letztere verfügen über mehr Ressourcen zur Verwaltung und Optimierung ihrer Daten.

Angesichts einer solchen Situation und in einem Klima von Budgetkürzungen, verteilt arbeitenden Teams und wachsenden Anforderungen suchen IT-Manager nach neuartigen Lösungen, um die maximale Nutzung ihrer Daten zu verbessern. Ihr Ziel lautet dabei, einen Wettbewerbsvorteil zu erhalten, der zu steigenden Einnahmen des Unternehmens beiträgt.

Moderne Lösungen können hier ein gangbarer Weg sein und unter anderem diese Möglichkeiten bieten:

  • Sammeln nützlicher Informationen, um Abläufe und die Entwicklung neuer Angebote zu optimieren: Für mittelständische Unternehmen kann das die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber größeren Unternehmen, die über mehr Ressourcen verfügen, erhöhen.
  • Portabilität in der Cloud: Durch die Nutzung von Cloud-Diensten und -Anwendungen können Unternehmen mehr Wert aus den bestehenden Daten gewinnen und gleichzeitig die Sicherheit des Unternehmens verbessern.
  • Freie Wahl der Möglichkeiten: Unternehmen möchten selbst entscheiden, wie sie ihre Daten verwalten. Eine Cloud-basierte Datenmanagementlösung muss daher auch die Möglichkeit bieten, einige Daten direkt zu bearbeiten. Zudem sollte sich die Datensicherung mit anderen Funktionalitäten koppeln lassen. So möchten Unternehmen die Anzahl der genutzten Anbieter begrenzen. Mehr Plattformen führen meist zu Risiken wie höherer Arbeitsbelastung oder Datenfragmentierung.
  • Betriebliche Effizienz: Eine Zeitersparnis ermöglicht es IT-Teams nicht nur, ihre Aktivitäten auf das Kerngeschäft des Unternehmens statt auf rein IT-bezogene Aufgaben zu konzentrieren, sondern reduziert auch Zeitaufwand, Stress und mitunter Kosten.
Seite 1 von 2

1. Grundlegend angehen statt herumbasteln
2. Datenmanagement as a Service

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Verwandte Artikel

funkschau