Sie sind hier: Home

Disaster Recovery: Von den Pfadfindern lernen

Von den fast zwei Millionen Pfadfindermedaillen, die im letzten Jahr verliehen wurden, waren die für Erste Hilfe und Notfallvorsorge die häufigsten. Die Geschäftswelt hingegen scheint weit weniger gut vorbereitet.

Lernen Bildquelle: © ximagination - 123RF

Nach Schätzungen des Versicherungsunternehmens Nationwide haben 75 Prozent der kleinen Unternehmen keinen Disaster Recovery Plan. Das Schlimme daran: laut FEMA erholen sich rund 40 Prozent der Unternehmen nach einer Katastrophe nicht.

Viele Unternehmen sind nicht nur schlecht für die Zukunft vorbereitet. Sie kämpfen zudem mit dem täglichen Management rund um die Datensicherung und den Datenschutz. Eine jüngst im Auftrag von StorageCraft durchgeführte Umfrage ergab, dass fast 50 Prozent der IT-Entscheidungsträger mit zunehmendem Datenwachstum zu kämpfen haben und zudem der Meinung sind, dass es noch schlimmer wird. 51 Prozent der Entscheider sind nicht sicher, dass ihre IT-Infrastruktur im Falle eines Ausfalls eine sofortige Datenwiederherstellung ermöglicht.

Das Problem ist deutlich und es besteht ein großer Bedarf rund um die Katastrophenvorsorge und Datenwiederherstellung. MSPs und VARs bietet dies großen Chancen, indem sie aktiv bei der Vorbereitung auf Daten- und Systemausfälle unterstützen. Da bis zu drei Viertel ihrer Kunden keinen Disaster Recovery Plan haben, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, Disaster Recovery Strategien, Lösungen und Services zu diskutieren.

In der Vergangenheit haben Unternehmen ihre Daten und Server gesichert und damit vor Verlust oder Beschädigung beziehungsweise vor Systemausfällen geschützt. Parallel zum schnellen Anstieg des Datenvolumens, wurde immer mehr Speicher und Server gekauft, um das Problem zu bewältigen. Aus Channel-Perspektive ist dieser Ansatz ein reines Volumengeschäft. Es wurde fast kein Mehrwert oder eine dauerhafte Beziehung mit den Kunden geschaffen. Diese Art des Geschäfts löst keine Probleme bei der Datenwiederherstellung und es bietet auch keine sinnvolle, nachhaltige Gewinnmöglichkeit.

Die Chance für den Channel besteht heute darin, Kunden zu beraten. Es bedarf an Hilfe, um die unterschiedlichen Backup- und Recovery-Lösungen und -Services zu verstehen. Kunden benötigen Disaster Recovery as a Service-Angebote, die vollständig integrierte On-Premise-, Off-Premise- und Cloud-Lösungen umfassen. Wenn Kunden diesen umfassenden Service eingebettet in ein komplettes Disaster Recovery sehen - beispielsweise mit der Möglichkeit, einen Server zu virtualisieren und dadurch das Geschäft am Laufen zu halten – ist der Mehrwert sofort klar. Man stelle sich die Reaktion eines Kunden vor, der nach einem Ausfall einen Server oder die gesamte Infrastruktur in der Cloud umgehend in Betrieb nehmen kann und sich damit auf eine perfekt funktionierende Replik verlassen kann, während er seine Vor-Ort-Umgebung im Hintergrund neu wiederherstellt.

Disaster Recovery as a Service ist strategisch zu betrachten - es geht um Business Continuity. Für den Kunden ist der Wert der Business Continuity enorm hoch. Sie garantiert ihm im Katastrophenfall die operative Wiederherstellung. Dabei ist Backup nur ein Teil einer Disaster Recovery-Lösung. Zwar ist Disaster Recovery ohne Backup nicht möglich, jedoch bietet Disaster Recovery viel mehr als nur Backup. Für Kunden bietet Disaster Recovery as a Service sowohl Datensicherung als auch Disaster Recovery. Und damit sind Kunden auch in der Lage, sinnvoll zu skalieren. Für den Channel geht es darum, einen umfassenden Service zu verkaufen, der Ausfallzeiten löst und Geld spart.

Rückblickend auf das Jahr 2017, war dieses eines der schlimmsten in Bezug auf Naturkatastrophen oder Cyberangriffe. Es gibt also kaum einen besseren Zeitpunkt, um mit Kunden über Bereitschaft, Disaster Recovery und Business Continuity zu sprechen. Der DRaaS-Markt wird laut MarketsandMarkets von 2,19 Mrd. Dollar in diesem Jahr auf 12,54 Mrd. Dollar bis 2022 wachsen. Ein Wachstum von 41,8 Prozent. Und es gibt keinen Grund, nicht ein Teil dieses Wachstums zu sein.

Andy Zollo ist Vice President of Sales EMEA bei StorageCraft