Sie sind hier: Home

Plagiarius 2016: Dreiste Fälscher aufgedeckt

Zum 40. Mal stellt der Verein 'Aktion Plagiarius' Fälscher und Nachahmer an den Pranger. Auf der Messe Ambiente zeichnete er die neuen "Preisträger" aus. In diesem Jahr mit dabei: Kugellager, Küchenwerkzeuge und Windwesten.

Bereits seit 1977 macht der Verein Aktion Plagiarius auf die Geschäftspraktiken von Plagiatoren aufmerksam. Von Produktpiraterie betroffene Unternehmen melden die Nachahmungen für den Negativpreis an; sie reichen das Originalprodukt, die Fälschung und auch eine Dokumentation der ersten Schritte gegen den Plagiator ein. Die Aktion Plagiarius nimmt dann selbst nochmals Kontakt zu Nachahmern auf und fordert eine Stellungnahme. Manchmal reicht dies aus, damit die Händler das Plagiat vom Markt nehmen oder den Namen des Herstellers nennen.

Doch nicht nur die Nachahmer von Konsumgütern stellt der Verein an  den Pranger: Im Jahr 2009 wurde der Nachahmer von Festos Zahnriemenachse DGE "ausgezeichnet"; im selben Jahr ging auch ein "Sonderpreis für eine Fälschung" an den Fälscher eines Druckmessgeräts von Wika. Das Unternehmen hatte jedoch auch weiterhin mit Plagiatoren zu kämpfen: 2014 werhielt der Fälscher des Druckmessgeräts 111.11.-B den Negativpreis. Für den Plagiarius 2011 meldete sich Rittal bei der Aktion Plagiarius: Dem Fälscher des Schaltschranks TS8 wurde ein Zwerg mit goldener Nase übergeben. Eine weitere Industriekomponente war Opfer einer Fälschung, wie in der Bilderstrecke zu sehen ist.

Wie die Aktion im Rahmen der Verleihung klar stellte, will sie mit der Auszeichnung nichts darüber aussagen, ob die jeweilige Nachahmung im juristischen Sinne erlaubt oder rechtswidrig ist. Die Aktion Plagiarius will lediglich auf die Probleme betroffener Firmen aufmerksam machen und die Meinung äußern, "dass plumpe 1:1 Nachahmungen einfallslos und moralisch verwerflich sind". In dem Zusammenhang betont der Verein "dass legale Wettbewerbsprodukte, die einem Trend folgen, sich aber optisch und technisch ausreichend vom Original unterscheiden und somit fairen Wettbewerb beleben, ausdrücklich erwünscht sind".