Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Zehn Euro für zehn Jahre: Der Prepaid-Tarif für vernetzte Geräte

Zusammen mit dem Kölner Mobilfunkprovider 1NCE stellt die Telekom auf dem Mobile World Congress ein neues Preismodell für Netzleistungen im Internet der Dinge vor. Nach einer einmaligen Zahlung erhalten Kunden eine Daten-Flatrate für die gesamte Lebensdauer des vernetzten Gerätes.

Prepaid IoT Bildquelle: © Deutsche Telekom

Die Telekom und der Kölner Mobilfunkprovider 1NCE stellen auf dem Mobile World Congress die europaweit erste Daten-Flat für vernetzte Geräte im Internet der Dinge vor: Kunden zahlen im Prepaid-Tarif einmalig zehn Euro und erhalten eine Daten-Flatrate bis zu 500 Megabyte für 10 Jahre, was in etwa der Lebensdauer der smarten Endgeräte entspricht. Anfallende Kosten können so besser kalkuliert werden: “Keine monatlichen Abrechnungen, keine Zusatzgebühren, kein Tarif-Dschungel”, fasst Alexander P. Sator, Gründer und CEO von 1NCE, die Idee hinter dem Tarif zusammen.

Sowohl der Anbieter von IoT-Netzwerkverbindungen für Anwendungen mit geringem Datenvolumen als auch das Bonner Telekommunikationsunternehmen möchten Kunden den Einsatz von IoT-Lösungen so kostengünstig wie möglich gestalten. Dafür nutzen dafür sie die NarrowBand IoT-Technologie (NB-IoT) der Telekom, die bei einem geringen Energieverbrauch und niedrigen Kosten große Reichweiten erzielt. “Das eigene, servicebasierte NB-IoT Angebot der Telekom wird durch das einfache, disruptive Geschäftsmodell von 1NCE optimal ergänzt”, erklärt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden bei der Telekom. “So adressieren wir zusammen einen größeren Markt.” Insbesondere Kunden aus dem Energiebereich, dem Transport- und Logistik-Sektor und der öffentlichen Hand mit ihren Smart Cities soll die Daten-Flat dabei ansprechen.

Zunächst wird das Angebot innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen verfügbar sein.