Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Strategische Partnerschaft: IoT und Robotik wachsen zusammen

Der IoT-Plattformentwickler Device Insight startet seine Partnerschaft mit Kuka. Kuka ist ein Anbieter von Robotik sowie Maschinen- und Anlagentechnik und Pionier auf dem Gebiet der Industrie 4.0.

Kuka Consulting Bildquelle: © Kuka

Durch die Beteiligung an Device Insight macht Kuka die IoT-Plattform Centersight zu einem wichtigen Bestandteil in der IoT-Strategie ihrer Tochter Connyun. Seit über einem Jahr arbeitet Device Insight mit connyun, einem auf IIoT spezialisierten Start-up, zusammen. Gemeinsam haben die beiden unter anderem die Produktion bei Kuka erfolgreich vernetzt. In Zukunft wird die Kooperation weiter ausgebaut. Damit wollen Device Insight und Connyun ihre Anstrengungen bündeln, um im Bereich Industrial Analytics, Smart Production und Künstliche Intelligenz zukunftsweisende Lösungen zu realisieren.

Mit mehr Innovation gerüstet für internationalen IoT-Markt

„Wir sind begeistert, einen starken Partner wie Kuka an Bord zu haben“, sagt Reinhold Stammeier, CEO und Gründer von Device Insight. „Bei den gemeinsamen Projekten haben wir festgestellt, wie gut sich unsere Ansätze für Industrie 4.0 ergänzen. Speziell bei den Themen Edge Computing, Industrial Analytics, Machine Learning und Cloud-Computing gibt es klare Synergieeffekte mit Connyun. Davon profitieren beide Seiten. Gemeinsam werden wir die IoT-Lösungen von morgen entwickeln und neue Märkte erschließen – auch international.“

Connyun sieht in Device Insight „den perfekten Partner für unsere Community“, um gemeinsam das IoT-Ecosystem auszubauen und „den Kunden ein umfassendes Kompetenzportfolio zu bieten, das es ihnen ermöglicht, die Digitalisierung gewinnbringend für sich zu nutzen“, so Connyun-Geschäftsführer Dr. Christian Schlögel. „Mit dieser Partnerschaft stärken wir unsere Innovationskraft“, so Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender Kuka. „Connyun und Device Insight ergänzen sich und wir erwarten uns für die Zukunft einen Mehrwert im Bereich Industrie 4.0.“