Sie sind hier: HomeTelekommunikation

IoT für Logistik und Flottenmanagement: Bereit für die Überholspur

Transport und Logistik profitieren besonders vom Internet der Dinge. Sei es für verbesserte Produktivität, bessere Einbindung von Kunden oder der Minimierung von Risiken - die neue Technologie kann eingesetzt werden, um das Geschäft zu revolutionieren und fit für die Zukunft zu machen.

LKW Bildquelle: © Yurok Aleksandrovich - Fotolia

Neue Technologien ermöglichen in vielen Branchen die digitale Transformation – und Bereiche wie Transport, Logistik und Flottenmanagement werden davon profitieren. Organisationen aus diesen Branchen setzen bereits auf Mobility-Services, Big Data und das Internet of Things (IoT), um ihre Dienste zu automatisieren. Zusätzlich unterstützen Prozessmanagement und Cloud-basierte Anwendungen dabei, diesen Sektor zu revolutionieren.

Oftmals gehen Disruption und Wettbewerb Hand in Hand: Unternehmen drängen mit neuen Geschäftsmodellen auf den Markt, die den Kunden in den Mittelpunkt stellen und kreieren somit völlig neuen Wettbewerb im Bereich Transport, Logistik und Flottenmanagement. Aufgrund des wandelnden Umfelds stellt sich gar nicht mehr die Frage, ob Unternehmen die digitale Transformation mitmachen, sondern nur noch “wie”. Im Folgenden gibt es vier Möglichkeiten, wie Unternehmen aus den Bereichen Transport, Logistik und Flottenmanagement Technologien wie IoT optimal zu nutzen, um ihr Geschäft zu revolutionieren und für eine digitale Zukunft fit zu machen.

1. Grenzübergreifendes Geschäft
Um globales Wachstum voranzutreiben und eine nachhaltige grenzübergreifende Expansion sicherzustellen, benötigen Unternehmen die richtige Strategie in Kombination mit erstklassigen globalen Infrastruktur- und Informationstools. In den Branchen Transport, Logistik und Flottenmanagement ist die Transparenz und Verfügbarkeit von Daten in Echtzeit wegweisend. Eine wichtige Position nehmen deshalb zuverlässige mobile Konnektivitäts-Services ein – überall dort, wo das Unternehmen expandieren könnte. Konsistentes Asset Tracking, die Wartung von Daten und ein effizientes Management der Fahrer benötigen zum Beispiel zuverlässigen mobilen Zugang zu IoT-Services in jedem Land.

Die Konnektivität allein birgt jedoch nur wenige Vorteile ohne einen vollständigen Plattform-Management-Ansatz, einschließlich SIM-Bereitstellung, Schnittstellen, Geräteverwaltung, Sicherheit, Cloud-Zugang und Datenanalyse. Nur mit diesen End-to-End-Services kann ein Unternehmen schnell neue Märkte und Regionen erschließen. Noch besser: Unternehmen aus dem Bereich Transport, Logistik und Flottenmanagement können mithilfe neuer Technologien, wettbewerbsfähige Services und passgenauen Geschäftsmodellen innovieren und ihren Umsatz steigern.

Das Set-up globaler mobiler Services ist komplex und kann am besten mithilfe eines Partners bewältigt werden, der Zugriff zu einem globalen mobilen Netzwerk und Konnektivitätsvereinbarungen mit mehreren Netzbetreibern hat. 

2. Produktivität und Effizienz steigern
Der Einsatz von Digital und IoT ermöglicht eine nahtlose, durchgängige Multiplattform-Zusammenarbeit und ebnet den Weg für mehr Effizienz und Produktivität für Unternehmen aus den Branchen Transport, Logistik und Fuhrparkmanagement.

Ein Beispiel: Ausfallzeiten von Fahrern und Zeitüberschreitungen verursachen enorme Kosten. In den USA verlieren große Logistikunternehmen beispielsweise bei jedem Fahrer bis zu 515.000 US Dollar pro Minute durch Leerlaufzeiten. Vermeidbare Verzögerungen bei der Routenführung und Beladung können auch die Margen stark in Mitleidenschaft ziehen. Außerdem erhöht die zunehmende Komplexität des Supply Chain Managements den Druck weiter.

Unternehmen könnten viel effizienter und produktiver sein, wenn Mitarbeiter, Partner und Kunden plattformübergreifend zusammenarbeiten und dabei jederzeit Zugriff auf Daten und Anwendungen haben. Kein Wunder also, dass viele Unternehmen versuchen, eine effektivere IoT-Konnektivität in ihre Supply-Chain-Management-Prozesse einzubinden.