Sie sind hier: HomeTelekommunikation

„Accelerate VIP“-Programm: Westcon will UCC-Hersteller fördern und Gesamtlösungen bieten

Westcon hat mit „Accelerate VIP“ ein neues Programm auf die Beine gestellt, das als Starthilfe für junge Hersteller dienen soll und ihre Produkte in Gesamtlösungskonzepte mit Anbietern wie Avaya, Mitel, Extreme Networks oder Microsoft einbindet.

Westcon-Comstor Partnerkonferenz Bildquelle: © Westcon-Comstor

Westcon hat das neue Programm auf der eigenen Partnerkonferenz vorgestellt

Westcon will mit dem „Accelerate VIP“-Programm junge UCC-Hersteller unterstützen und sie neben der Förderung mit Marketing-Maßnahmen in die Lösungskonzepte namhafter Technologieanbieter einbinden. Hinter dem Programm stehe die Idee, den eigenen Partnern und ihren Endkunden eine breite Auswahl von Technologien, ein Höchstmaß an Flexibilität und ganzheitliche Lösungsansätze zu bieten, erklärt Wayne Mason, UCC General Manager & Practice Lead EMEA bei Westcon-Comstor. Darüber hinaus will der Distributor über das neue Programm das eigene Geschäft ausbauen. „Unser Ziel ist es als Westcon, in den kommenden zwölf Monaten ein Umsatzplus im zweistelligen Millionenbereich zu erwirtschaften“, so Mason gegenüber funkschau.

Das Programm richtet sich an UCC-Hersteller, deren Produkte mit den bisherigen Angeboten der Westcon-Herstellerpartner kompatibel sind und diese ergänzen.  Das Fundament des Programms sind unsere Fokuspartnerschaften mit Avaya, Mitel, Extreme Networks, Polycom und Microsoft“, erklärt der Westcon-General Manager. „Darüber hinaus arbeiten wir dort mit Silex Pro, Viavi, Harman und AMX, Revolabs und Yamaha sowie Bluejeans zusammen.“

Westcon hat auf seiner Partnerkonferenz im vergangenen September angekündigt, Hersteller als Teil des kostenpflichtigen Programms mit Marketingmaßnahmen wie der Generierung von Leads zu unterstützen sowie einem Team, das sich um die Platzierung der Produkte im Markt kümmert. Allerdings soll das Angebot nicht jedem Hersteller zur Verfügung stehen. „Neue Partner werden wir nur dann einbinden, falls sie eine echte Bereicherung für das Programm darstellen“, erklärt Mason. „In dem Fall haben wir natürlich kein Problem damit, das bestehende Lösungsangebot um diesen zusätzlichen Mehrwert zu ergänzen.“ Die Branche spreche schon seit Jahren über eine verstärkt lösungsbasierte Distribution, und das VIP-Programm sei ein Schritt in diese Richtung. „Wir stellen die Personalressourcen bereit, kümmern uns um das Marketing und verfügen über das notwendige Know-how“, so der Westcon-Manager weiter. „Und wenn sich das Programm so weiterentwickelt, wie wir uns das vorstellen, werden die Skaleneffekte durch die stärkere Nachfrage sehr schnell alle möglichen Risiken aufwiegen.“