Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Ignite-News: Upgrade von Skype for Business zu Teams

Durch die Integration der Cloud-Telefonie verdeutlicht Microsoft, dass Teams sich zur zentralen Plattform für die Zusammenarbeit in Office 365 entwickeln soll. Ein Überblick zu den Neuerungen von der Microsoft Ignite von Nils Gräf, Axians IT Solutions.

vernetztes Arbeiten Bildquelle: © Nadine Seidl/Microsoft

Microsoft hat auf seiner Ignite-Konferenz Ende September verkündet, dass die gesamte Cloud-Telefonie, auch Skype for Business, in die Kommunikationsplattform Teams integriert werden soll. On-Premise bleibt Skype for Business trotzdem erhalten. Diese Anwendergruppe behält der Redmonder Konzern weiter im Blick. Zwar stellt Microsoft für 2019 neue Server für Skype for Business-, Exchange- und Sharepoint-Server in Aussicht, der Schwerpunkt liegt aber klar auf der Cloud-Nutzung.

Im cloudbasierten Teams ist die Telefonie bisher nicht soweit ausgebaut wie in Skype for Business. Standard-Funktionen aus Skype for Business wie Regulare Phones, Voice Mail Support oder Holding Calls Transfers zieht Microsoft sukzessive nun in Teams nach. Ab 1. November soll es dann deutschlandweit die Telefonie aus der Cloud geben.

Nils Gräf, Axians IT Solutions Bildquelle: © Axians IT Solutions

Nils Gräf ist Business Unit Manager Collaboration Infrastructure bei Axians IT Solutions.

Intelligent Kommunizieren
Microsoft setzt verstärkt auf künstliche Intelligenz Anwendungen in Teams unter „Intelligent Communications“. Das Telefonat kann einschließlich Videosession mitgeschnitten und die Inhalte analysiert werden. Ein Anwender bekommt anschließend automatisch eine Agenda mit Themen inklusive Stopppunkten, aus denen hervorgeht, wer in der Konferenz was zu welchem Thema gesagt hat. Nutzer können so sofort zu den für sie relevanten Informationen springen – nachhören, anschauen und jederzeit danach suchen.

Die Grundlage in Office 365 für den Einsatz Künstlicher Intelligenz ist Microsoft Graph. Das Backend-Werkzeug zum vernetzten Suchen schließt jetzt auch Linkedin ein. Das Tool sucht in Profilen und Wissensgebieten des Social Media Netzwerkes, um andere Informationen anzureichen. Zudem kann der neu gelaunchte SQL-Server auch mit dem Microsoft Graph verbunden werden, wodurch sich die intelligente Suche wesentlich weiter fasst. Ebenso eine Neuheit stellt Bing for Business dar: Wenn ein Anwender die Suchmaschine nutzt, greift der Microsoft Graph relevante Informationen aus den anderen Anwendungen der Office -365-Suite ab – aber nur im Unternehmensumfeld. Außerdem arbeitet Microsoft an weiteren Tools, die die Compliance verstärken, denn: In Teams soll die Projektarbeit nicht nur effizient, sondern auch richtlinienkonform ablaufen.