Sie sind hier: HomeTelekommunikation

VMware und SAP: IoT-Partnerschaft angekündigt

Die Softwareunternehmen VMware und SAP gehen eine IoT-Partnerschaft ein, um eine integrierte IoT-Lösung zu schaffen. Ziel sei es, die IoT-Initiativen von Unternehmen zu beschleunigen und zu optimieren.

Schmuckbild Partnerschaft Bildquelle: © Andrii Kondiuk - Shutterstock.com

VMware und SAP wollen eine integrierte IoT-Lösung schaffen, die die Implementierung und Verwaltung von IT-Anwendungsfällen über Geräte, Infrastruktur, Edge, Cloud und Anwendungsdomänen hinweg unterstützt. Ziel sei es, eine schnelle Bereitstellung, Skalierbarkeit und termingerechte Ausführung von IoT-Projekten zu ermöglichen.

Zusammenarbeit an einer „Enterprise IoT-Ready“-Architektur
Eine „Enterprise IoT-ready“-Architektur besteht aus einer Infrastrukturebene und einer Anwendungsebene. Die Infrastrukturschicht bezieht sich auf die IoT-Infrastruktur selbst und die Fähigkeit, sie zu verwalten und zu sichern. Die Anwendungsebene analysiert die Daten aus den vernetzten Dingen, um geschäftliche Entscheidungen und Prozesse voranzutreiben. 

Mit den Pulse IoT-Lösungen bietet VMware Unternehmen eine einheitliche Infrastrukturebene für ihre IoT-Projekte. Damit erhalten Anwender eine Managementlösung für sicheres Onboarding, Konfiguration und Überwachung von vernetzten Dingen sowie für die Unterstützung von lokalen On-Premise-Funktionen. Nach Unternehmensangaben vereinfache VMware Pulse IoT Center die Komplexität des Internet der Dinge, indem es alle Dinge in einem einzigen System verwaltet. Es solle so die Zuverlässigkeit und Sicherheit der IT-Infrastruktur durch eine genaue Echtzeitsichtbarkeit der IT-Infrastruktur verbessern. Zudem beschleunige es den Investitionsertrag von IT-Anwendungsfällen, indem es die Bereitstellung und Skalierung von IT-Projekten rationalisiert.

SAP Leonardo wiederum, die IoT-Lösungen von SAP, basieren auf der agilen und innovativen SAP Cloud Plattform und vernetzen Menschen, Prozessen und Dingen. SAP Leonardo ist ein digitales Innovationssystem und unterstützt Unternehmen dabei, Systeme, die Arbeitsabläufe oder Prozesse verwalten, in intelligente Systeme umzuwandeln. Dafür werden Technologien wie IoT, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Analytics-Lösungen eingeführt. Auf diese Weise solle die Kluft zwischen Betriebsabläufen und der Informationstechnologie überbrückt werden.

Durch die Zusammenarbeit und Tests sollen für gemeinsamen Kunden von VMware und SAP folgende Neuerungen ermöglicht werden:

OT-IT-Integration
SAP bietet durch die Bündelung von Zeitreihen-Gerätedaten mit Daten von Geschäftstransaktionen eine umfangreiche Datenübersicht in Echtzeit. VMware versetzt die IT-Abteilung in die Lage, den IoT-Anwendungsfall aus Sicht des Infrastrukturbetriebs zu überwachen und zu steuern.

Ganzheitliche Analysefunktionen
Durch den Zugriff auf operative und betriebswirtschaftliche Analysen sollen Unternehmen den Informationsbestand ihrer IoT-Infrastruktur besser nutzen können sowie den Status ihrer IoT-Infrastruktur einsehen und verfolgen.

Kürzere „Time to Value“
VMware und SAP arbeiten nach eigenen Angaben gemeinsam an der Entwicklung einer vorintegrierten und vorab getesteten Lösung, die schnelle Bereitstellungen ermöglichen soll und gleichzeitig die erforderlichen Sicherheits- und Managementfunktionen für die IoT-Architektur über Gateways, Mikrorechenzentren und Cloud-Lösungen bereitstellt. Das solle die Zeit bis zur Wertschöpfung deutlich verkürzen.