Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Starface auf der CeBIT 2017: Mobilgeräte nahtlos in die UCC-Umgebung integrieren

Der Telefonanlagenhersteller und Cloud Service Provider Starface zeigt auf der CeBIT 2017 am Stand von Snom Technology sein aktuelles Lösungsportfolio rund um die hybride UCC-Plattform "Starface".

Bildquelle: © Kaspars Grinvalds - fotolia.com

 Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen das aktuelle Release “STARFACE 6.4”, der integrierte SIP-Trunk “STARFACE Connect” und die “STARFACE Mobile Clients” für Android und iPhone, mit denen sich Mobilgeräte nahtlos in die UCC-Umgebung integrieren lassen.

„Im vergangenen Jahr haben wir unser Lösungsangebot mit dem integrierten SIP-Trunk STARFACE Connect und den neu aufgelegten Mobile Clients signifikant erweitert, um unsere Kunden bei der All-IP-Kommunikation optimal zu unterstützen“, erklärt Starface Geschäftsführer Florian Buzin. „Heute bieten wir Unternehmen jeder Größe ein breites und offenes Portfolio, das von der UCC-Plattform über den Trunk bis hin zur Cloud-Lösung reicht – und die Kommunikation nahtlos in die Business-Prozesse integriert. Auf der CeBIT können sich unsere Besucher davon überzeugen, wie einfach und komfortabel ‚UCC made in Germany‘ heute ist.“

Messe-Highlights im Überblick

Im Rahmen des Messeauftritts setzt Starface folgende Schwerpunkte:

  • STARFACE 6.4: Die offene UCC-Plattform Starface soll sämtliche Kommunikationskanäle am Arbeitsplatz des Anwenders zusammenführen und die Telefonie nahtlos in die Business-Prozesse des Unternehmens integrieren. Im neuen Release 6.4 wurde unter anderem der Aufbau von Anlagenverbunden Starface und der Leistungsumfang der nativen UCC-Clients für Windows und Mac erweitert.
  • Integration von Starface und Snom: Als Mitaussteller am Snom-Stand zeigt Starface darüber, welche Integrationsmöglichkeiten Unternehmen beim Einsatz von Snom-Telefonen an Starface-Telefonanlagen offenstehen – und wie sich die aktuellen Endgeräte beispielsweise in Mac- oder Windows-basierten Netzwerken oder Cloud-Umgebungen einbinden lassen.
  • STARFACE Connect: Ein weiteres CeBIT-Highlight ist laut Hersteller der integrierte SIP-Trunk Starface Connect, der mit starker Verschlüsselung und attraktiven Konditionen glänzen soll. Der vorkonfigurierte Trunk verbindet die Anlage mit wenigen Klicks über den vorhandenen Internetanschluss mit dem öffentlichen Telefonnetz – und will sich damit wahlweise als Fall-back für den Notfall oder als günstige Alternative zum Primäranschluss präsentieren.
  • STARFACE Mobile Clients: Ebenfalls im Livebetrieb zu sehen sind die Starface Mobile Clients mit nativem, integriertem Softphone. Sie verwandeln Android-basierte Smartphones und iPhones in vollwertige Nebenstellen der Starface-Telefonanlage und erschließen Anwendern auch unterwegs Zugriff auf die UCC-Umgebung. Dank WLAN- und LTE-Integration sowie intelligentem Routing sollen sich zudem die Telefoniekosten nachhaltig senken lassen.

Starface und Snom Technology sind in Halle 12, Stand D41 zu finden.