Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Unified Communications, Swyx: Mit UC auf Erfolgskurs

Das vergangene Jahr 2015 stand für den Unified-Communications-Spezialisten Swyx ganz im Zeichen eines starken und profitablen Wachstums. Das hat gute Gründe.

Bildquelle: © Bild: Swyx

Swyx-CEO Dr. Ralf Ebbinghaus blickt stolz auf das erfolgreiche vergangene Jahr zurück und gleichermaßen optimistisch auf 2016.

Um eindrucksvolle 40 Prozent steigerte sich nach Angaben von Swyx der Umsatz und lag zum Jahresabschluss bei über 33 Millionen Euro. Das bereits seit Jahren anhaltende, überproportionale Wachstum zeigte sich dabei nicht nur auf dem Swyx-Kernmarkt Deutschland, heißt es weiter. Auch auf den internationalen Märkten wie Großbritannien, den Niederlanden und Nordeuropa, konnte Swyx kräftig zulegen. Weiter heißt es: "Ebenso dynamisch gestaltete sich der Wachstumskurs von Swyx in Sachen Personal und neu geschaffener Positionen in praktisch allen Unternehmensbereichen."

Swyx-CEO Dr. Ralf Ebbinghaus: "Das großartige Vorjahresergebnis unterstreicht eindrucksvoll, dass wir 2015 die richtigen Akzente gesetzt und unsere Ziele konsequent verfolgt haben. Wir werden auch im laufenden Jahr unseren starken Wachstumskurs fortsetzen. Das gilt für unser Umsatzziel, den weiteren Ausbau unseres Netzwerks an Fachhandelspartnern wie auch für neue Geschäftsmodelle. Ebenso werden wir unsere Swyx-Mannschaft weiter vergrößern. Unsere Lösung wird den UC-Markt künftig noch stärker prägen - und den deutschen Mittelstand auch weiterhin auf dem Weg hin zur Digitalisierung aller Kommunikationskanäle und einer zukunftssicheren Unternehmenskommunikation begleiten."

Die Gründe für den Erfolg: Gut 40 neue, internationale Cloud-Partner konnte Swyx das vergangene Jahr nach eigenen Angaben gewinnen und sein Netzwerk an Partnern damit noch weiter ausbauen. Zudem vermeldete 2015 auch die Swyx-Produktfamilie Zuwachs. So wurde neben dem Mac-OS- und iOS-Client auch der Swyx Connector for Skype for Business freigegeben. Durch die Erweiterung mit neuen Clients und mit der Anpassung bestehender Anwendungen, setzte der Unified Communications (UC) Spezialist seine Strategie konsequent fort, auf allen Endgeräten mit einem einheitlichen Look & Feel vertreten zu sein.
 

 

Um eindrucksvolle 40 Prozent steigerte sich der Umsatz des Unternehmens und lag zum Jahresabschluss bei über 33 Millionen Euro. Das bereits seit Jahren anhaltende, überproportionale Wachstum zeigte sich dabei nicht nur auf dem Swyx-Kernmarkt Deutschland. Auch auf den internationalen Märkten wie Großbritannien, den Niederlanden und Nordeuropa, konnte Swyx kräftig zulegen. Ebenso dynamisch gestaltete sich der Wachstumskurs von Swyx in Sachen Personal und neu geschaffener Positionen in praktisch allen Unternehmensbereichen.

Neue Cloud-Partner und Produktinnovationen
Gut 40 neue, internationale Cloud-Partner konnte Swyx das vergangene Jahr gewinnen und sein Netzwerk an Partnern damit noch weiter ausbauen. Zudem vermeldete 2015 auch die Swyx-Produktfamilie Zuwachs. So wurde neben dem Mac OS und iOS-Client auch der Swyx Connector for Skype for Business freigegeben. Durch die Erweiterung mit neuen Clients und mit der Anpassung bestehender Anwendungen, setzte der Unified Communications (UC) Spezialist seine Strategie konsequent fort, auf allen Endgeräten mit einem einheitlichen Look & Feel vertreten zu sein.

Weiterentwicklung in jeder Hinsicht
Swyx CEO Dr. Ralf Ebbinghaus blickt stolz auf das erfolgreiche vergangene Jahr zurück und gleichermaßen optimistisch auf 2016: „Das großartige Vorjahresergebnis unterstreicht eindrucksvoll, dass wir 2015 die richtigen Akzente gesetzt und unsere Ziele konsequent verfolgt haben. Wir werden auch im laufenden Jahr unseren starken Wachstumskurs fortsetzen. Das gilt für unser Umsatzziel, den weiteren Ausbau unseres Netzwerks an Fachhandelspartnern wie auch für neue Geschäftsmodelle. Ebenso werden wir unsere Swyx-Mannschaft weiter vergrößern. Unsere Lösung wird den UC-Markt künftig noch stärker prägen - und den deutschen Mittelstand auch weiterhin auf dem Weg hin zur Digitalisierung aller Kommunikationskanäle und einer zukunftssicheren Unternehmenskommunikation begleiten.“