Sie sind hier: HomeTelekommunikation

Interview - IT-Sicherheitsaspekte für Unternehmen: "Eine Schweigepflicht für IT-Dienstleiter und entsprechende Gesetze sind längst überfällig!"

Unsere Wirtschaft steckt mitten in einem strukturellen Veränderungsprozess. Die IT mit ihren vielfältigen Anwendungen ist stets die Basis für effiziente Datenverarbeitung. Nun hat sie auch Einzug in Produktion von Unternehmen gehalten. Spätestens mit den derzeitigen Push-Themen Industrie 4.0, Cloud-Computing und Cyber-Angriffe dürfte jedem klar sein, dass die IT zum wichtigsten aber oft auch kritischsten Erfolgsfaktor mutiert ist.

Bildquelle: © jeremias münch - fotolia.com

Die "systemzwo group" mit Hauptsitz in Ulm ist ein unabhängiges IT-Beratungs- und -Servicehaus. Die mittlerweile fast 50-köpfige Mannschaft ist spezialisiert auf hochverfügbare und mehrfach gesicherte Rechnersysteme und bietet einen hersteller- und bereichsübergreifenden Bereitschafts-Support an. Geschäftsführer Björn Semjan rät Unternehmen im funkschau-Interview, nicht vorauseilend alles in die scheinbar kostengünstige Cloud zu schicken.

funkschau: Womit beschäftigt sich Systemzwo hauptsächlich?

Björn Semjan: Wie beraten mittlere und große mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung von IT-Infrastrukturen, also Hard- und Software im eigenen oder ausgelagerten Rechenzentrum, und auch Beratung bei einem sehr wichtigen Thema: den Kommunikationsplattformen und die Anbindung von mobilen Endgeräten. Wir unterstützen auch global aufgestellte Unternehmen bei der Umsetzung ihrer weltweiten Infrastrukturprojekte. Wir helfen bei der Standardisierung der Infrastrukturen, die auf verschiedene Standorte auf der ganzen Welt verteilt sind, was den Überwachungsaufwand der Systeme für unsere Kunden extrem vereinfacht. Je weniger komplex eine Infrastruktur ist, desto einfacher beherrschbar ist sie. Wir nehmen den Unternehmen dabei so ziemlich alles ab. Es geht los bei der Planung und Beschaffung, über die Vorinstallation nach europäischen oder länderspezifischen Vorschriften, soweit das möglich ist, bis hin zur Verschiffung und Export und dem Aufbau vor Ort. Dadurch muss der Kunde sich nicht mit den verschiedenen Standards in unterschiedlichen Ländern auseinandersetzen, sondern bekommt ein System, dass einfach zu warten ist, weil nun an jedem Standort die gleichen technischen Vorraussetzungen herrschen. IT-Wildwuchs in Unternehmen bietet viele Schlupflöcher, um die Sicherheitsbestimmungen absichtlich oder unabsichtlich zu umgehen.